Alle Artikel in: Alltagsdinge

Artikel der Woche 13.1.-19.1.2020

5 spannende Artikel aus dem Netz. Artikel, die uns inspirieren. Artikel, die zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Warum Kinder immer ihre Sachen verlieren: “Der Blick in die Fundkiste einer x-beliebigen Grundschule sagt doch schon alles: bunte Mützen stecken zwischen dicken Jacken, einzelne Handschuhe vermissen ihren Partner und dazwischen ringeln sich kuschelige Schals. Die kalte Jahreszeit lässt die Fundkiste überquellen, im Zimmer der Hausmeister sammeln sich das ganze Jahr über herrenlose Federmäppchen, Zirkelkästen, Turnbeutel, sogar komplett gepackte Schulranzen. Kein Zweifel: Die Schwundquote der lieben Kleinen ist enorm. Wenn die Kinder zu Hause einmal mehr achselzuckend den Verlust eines Accessoires melden, bringt das ihre Mütter und auch Väter regelmäßig auf die Palme. Schusseligkeit nervt, und sie geht ins Geld. Eltern trösten, schimpfen und besorgen Ersatz. Nicht wenige fragen sich besorgt, warum ihr Kind ständig etwas verliert, vergisst oder verschusselt und offenbar mit seinen Gedanken woanders ist, wenn’s darum geht, seine Siebensachen zusammenzuhalten.” Hier geht´s zum Artikel     Alu schreibt über ihre Zeit als Mutter “21.30 Uhr, ich stehe im Flur und lausche ins obere Stockwerk. Bis …

Entspannt ins neue Jahr

Rückenschmerzen, Verspannungen im Nacken, Schmerzen im Bein, allgemeine Unbeweglichkeit oder steif geworden? Das muss nicht sein. Ganz leicht ist es möglich, dass wir fit und gesund ins neue Jahr starten.   Ich weiß, es ist so schwer, in einem vollen Alltag mit unendlich vielen Verpflichtungen, mit einem Berg an To-dos, mit Kindern und deren Verpflichtungen, mit Haushalt, Wäschebergen, Urlauben, Geld, das man verdienen muss, mit Sorgen, Krankheiten, Erkältungen, Freunden und Familie, auch noch an sich selbst zu denken. Aber, die eigenen Bedürfnisse sind genauso viel Wert, wie die der Kinder. Der Satz: “Wenn es Mama nicht gut geht, geht es allen nicht gut”, beinhaltet sehr viel Wahrheit. Hierbei geht es nicht um puren Egoismus, es geht nicht darum, dass alle anderen Bedürfnisse außer Acht gelassen werden, aber Müttern fällt es meist sehr schwer, Dinge loszulassen und abzugeben. Eigene Bedürfnisse sehen Wenn ich abends zum Sport möchte, muss ich mich zwingen, das Haus zu verlassen, bevor alle im Bett sind und alles erledigt ist, was abends eben so erledigt werden muss. Mein Mann im Gegensatz dazu, …

Artikel der Woche 6.1.-12.1.

Hallo, 2020. Hallo du erste volle Arbeitswoche. Hallo, Alltag. Damit wir dieses Jahr stark und gekräftigt durch das Jahr gehen, gibt es hier einen wunderbaren Artikel über Resilienz und wie wir widerstandsfähiger werden können. “Kaum Schlaf, Kind krank, der Chef macht Stress und dann auch noch Ärger mit den Nachbarn. Das Auto in der Werkstatt und zu Hause ein einziges Chaos. Wie schnell wächst einem der Alltag über den Kopf, denn ein Unglück kommt selten allein und die nächste Katastrophe scheint schon vorprogrammiert. Was für die einen der „normale Wahnsinn“ ist, bedeutet für die anderen eine existentielle Bedrohung. Gibt es doch Familien, die ohnehin mit besonderen Herausforderungen konfrontiert sind – sei es durch Schicksalsschläge, Krankheit oder Trennung. ” Hier geht´s zum Artikel   Ein Artikel zum sich-selbst-hinterfragen. Viel zu oft, wirklich, VIEL ZU OFT, werden Kinder fotografiert! Eltern starren auf ihre Handys, die Kinder müssen posieren, dürfen erst essen, wenn ihr Teller fotografiert wurde, und, und, und. Hört auf, eure Kinder zu fotografieren, lautet der Titel des Artikels. “Ein Spielplatz in Prenzlauer Berg. Eine Mutter, …

Die schönsten Kalender für 2020

Anzeige Irre, das Jahr ist schon wieder fast vorbei. Jedes Jahr, kurz vor Weihnachten, fällt mir auf, dass ich noch keinen neuen Kalender habe. Ich bin ziemlich old fashion mit meinen Terminen. Die schreibe ich alle handschriftlich auf. Für den besseren Überblick. Auch Urlaubsideen, Adressen und Essenspläne müssen Platz finden. Außerdem Platz für Termine von 5 verschiedenen Menschen.   Hier ist eine bunte Auswahl an Kalendern für euch, die ich allesamt bezaubernd finde. —————————————————————————————————————– 1. wunderschöner Kalender von Oder nicht oder doch. “Wir planen, wir organisieren, wir schauen voraus, wir träumen und bewältigen: Wir alle sind Alltagsheldinnen! Dieser Kalender sammelt all deinen Gedankenballast und spuckt ihn nie wieder aus. Er ordnet ihn, hält ihn für dich fest und hilft dir, dein Gedankenchaos aus dem Kopf aufs Papier zu verfrachten.”   2. Monatsplaner von Boxclever ein großer Monatskalender mit mehr Platz als üblich. Für Finanzplanung und Seiten im Bullet Journal.   3. Standkalender Ermutigung für Mamas Postkartenkalender made in Leipzig. Für alle, die ein Bullet Journal haben, und die noch eine Kalenderübersicht brauchen. Mit praktischen Karten …

Artikel der Woche 16.12.-22.12.2019

    Warum Wut bei Mama´s ein No-Go ist? “Der Grund für meinen Ausraster war wieder mal ein gewisses Maß an Überforderung. Die gibt es im Eltern-Alltag leider ziemlich oft. Zeitdruck, verlorene Mützen und Trinkflaschen, Abgabetermine im Büro oder wütende Dreijährige, die heute unbedingt die gesamte Puppenküche samt Zubehör mit in den Kindergarten nehmen wollen, spielen dabei eine tragende Rolle. Gestern waren es die beiden Großen, die sich erst hemmungslos zankten und dann mal wieder die Miene verzogen, als ich das Mittagessen auf den Tisch stellte. „Bäääh, was ist das denn? Das esse ich nicht!“, rief meine Tochter Luise.” Hier geht´s zum Artikel   Nach diesem Artikel habe ich ALLES falsch gemacht. Ich habe nämlich gar kein Kind geplant, und wenn überhaupt, dann nur noch emotionalen Maßstäben. ABER: Dieser Artikel listet Details auf, spricht über Geld, rechnet durch und das kann ich auch heute noch. Super. “Meine finanzielle Vorbereitung auf das Kind war so, als würde ich es alleine bekommen. Das gibt dir als Co-Mama auf jeden Fall eine entspanntere Position. Kann ich auch in …

Artikel der Woche 9.12.-15.12.2019

Passend zum Weihnachtsstress gibt es diese Woche einen Artikel von Laura… sie schreibt, was ihr geholfen hat, aus der mentalen Belastung herauszukommen. “Gefühlsarbeit und Familienmanagement macht den Kopf voll und lähmt, denn irgendwann ist es einfach zu viel. Ich meckere dann alle Familienmitglieder an und wenn Anton dann noch vergessen hat, im Kindergarten die Wechselsachen auszutauschen, dann könnte ich explodieren. Ich meine schon gehört zu haben, dass sich manche Familienväter über die immerzu genervte Partnerin beschweren. Ich hätte da eine Idee, wie sich da so Einiges zum Besseren fügen könnte. Mental Load macht Mütter wütend und traurig und kann Beziehungen zerstören. Genug Gründe, um endlich etwas gegen die mentale Last zu tun, die besonders in der Adventszeit fast unerträglich scheint.” Hier geht´s zum Artikel.     Teresa Bücker provoziert. Sie schreibt Wahrheiten und Thesen, über die man diskutieren kann. Ich mag es persönlich, mir verschiedene Meinungen und Überzeugungen anzuhören. Allein deshalb, weil ich ein neugieriger Mensch bin. Es ist spannend, sich mal anzuschauen, seit wann überhaupt eine Institution “Ehe”, wie wir sie heute kennen, existiert. …

Artikel der Woche 25.11.-1.12.2019

In der letzten Zeitschrift family habe ich einen Artikel geschrieben über ein Fotoprojekt von Sophie Kröher. Ihre Geschichte habe ich hier auf dem Blog vorgestellt. Sie selbst hat aber drei andere Frauen portraitiert und diese haben in einem family-Artikel Platz gefunden. Dieser Artikel wurde nun online frei gestellt, so dass auch ihr ihn lesen könnt. “Hinter all den bunten Bildern von Familienmitgliedern, die auf meinem Sideboard stehen, steht eines in schwarzweiß. Es ist das Bild meiner ältesten Tochter. Auf dem Foto trägt sie eine kleine gestrickte Mütze und ist in ein Tuch eingewickelt. Mehr hat man ihr nicht mehr angezogen, nachdem sie still auf diese Welt kam. Ein Stück von mir zerbrach am Tag ihrer Geburt. So platt das klingen mag: Es war einfach nichts mehr wie vorher.” Hier geht´s zum Artikel     Heute, am Montag, den 25.11.2019 ist Roses Revolution Day. Zu viele Frauen erleben Gewalt während der Geburt, fühlen sich ohnmächtig und allein gelassen. Man schätzt, dass jede zweite Frau betroffen ist. Dieser Tag ist dafür da, eine Rose vor die Klinik …

Artikel der Woche 18.11.-24.11.2019

Wir reiben uns zwischen Kindern, Beziehung, Haushalt und Job auf. Allein der Wunsch, es allen recht zu machen, sorgt früher oder später dafür, dass wir unsere eigenen Ressourcen erschöpfen. Neben dem Druck der verschiedenen Rollenerwartungen kommt noch die Verunsicherung in Erziehungsfragen dazu. Es wundert mich nicht, dass in den letzten zehn Jahren die Zahl der Mütter mit Erschöpfungssyndrom bis hin zum Mama-Burnout mit Schlafstörungen, Angstzuständen, Kopfschmerzen oder ähnlichen Erkrankungen um 37 Prozent gestiegen ist. Sehr kreative und hilfreiche Tipps, um nicht im Mama Burnout zu landen, schreibt Luisa Herrling bei Social Moms. Hier gehts zum Artikel     Ihr kennt wahrscheinlich Marie Kondo und ihre Aufräumtechnik und ihre Methodes des “Magic Cleaning”. Nun gibt es ein Kinderbuch, durch das Kinder aufräumen lassen sollen. Aber, geht das überhaupt? Räumen Marie Kondo´s Kinder auf, oder anders gesagt: Ab wann wird es wahnhaft? Hier geht´s zum Artikel       “Termindruck, ungesunder Stress und innere Unruhe – das sind keine Symptome eines Managers der 60 Stunden die Woche arbeitet, sondern von Erstklässlern. Das sind die Beobachtungen einer Grundschullehrerin. …

Artikel der Woche 11.11.-17.11.2019

Mitten im November, wenn es in einigen Bundesländern schon schneit und in anderen Teilen Deutschlands neblig und verregnet ist, dann gibt es nichts Besseres als ein paar wirklich gute Artikel. Also schnappt euch einen Kaffee und nehmt euch 10 Minuten Zeit.   Die Mutter wird hier zu einer Kultfigur, der es an nichts mangelt und die sich mit der kompletten Selbstaufgabe anscheinend sehr wohl fühlt”, schreibt Tante Kante bei StadtLandMama. “Die Mutter als Kultbild der kompletten Selbstaufgabe? Ich mach da nicht mit!” Mütter, die sich nicht 100% in dieser Rolle wiederfinden fühlen sich dadurch automatisch schlechter, dann kommt schnell der Begriff Rabenmutter oder Badmom ins Spiel. Badmom ist man mittlerweile ja schon dann, wenn man mal ausgeht. Dann wird die Hand vor den Mund gehalten und man kichert: „Hihi, heute bin ich eine Badmom.“ Ich finde das zum Kotzen.” Hier geht´s zum Artikel   Jennifer Zimmermann schreibt auf family.de über “Mut zum Mittelmaß” “Mein Leben ist ziemlich durchschnittlich. Das meiner Kinder auch. Sie jetten nicht von einem Termin zum nächsten. Sie räumen keine Preise ab. …

Artikel der Woche 4.-10. November 2019

Alles, nur nicht autoritär: Warum sich Eltern von ihren Kindern schlagen lassen” titelte die Brigitte einen Artikel vergangene Woche. Und das gibt es tatsächlich, ich habe es selbst schon auf dem Spielplatz gesehen und im gleichen Atemzug erlebt, dass die betroffene Mutter nichts dagegen unternommen hat. “Eine Szene aus dem wahren Leben: Eine Vierjährige sitzt im Kindergarten auf dem Klo und weigert sich aufzustehen. Nur Papa dürfe ihren Hintern abwischen. Die Erzieherin ruft zu Hause an. Der Vater eilt in den Kindergarten und greift zum Toilettenpapier. Das Kind strahlt.(…) Ruhezonen zum Durchschnaufen gibt es immer seltener – auch wegen des omnipräsenten Smartphones, das mindestens so viel Aufmerksamkeit fordert wie Partner und Kinder. „Eltern geben diesen Druck häufig eins zu eins an ihre Kinder weiter. Der Stress der Eltern wird zum Stress der Kinder“, sagt Erziehungsberaterin Klaffs. „Gleichzeitig aber plagt die Eltern ein schlechtes Gewissen, nicht mehr ausreichend für die Kinder da zu sein. Und aus diesem schlechten Gewissen wird Konfliktvermeidung.” Hier gehts zum Artikel       Über ein Leben im Wechselmodell, also, wenn die …