Autor: prislacht

Wort zum Montag: Herzheimat

In der vergangenen Woche gab es einen sehr emotional berührenden und regen Austausch über unsere Herzenssehnsüchte, die wir an unsere eigenen Väter haben. In der aktuellen Mens Health Dad – Zeitschrift gibt es einen Artikel zu dem Thema und ich habe ein paar Sätze zu diesem Thema geschrieben. Was wünschen wir uns, was hätte unser Papa anders machen können? Eure Antworten reichten von “Er hätte nicht so früh sterben sollen”, über “mehr lobende und anerkennende Worte” bis hin zu “dass er sich mehr für mich interessieren würde, aber ich habe dahingehend jegliche Hoffnung verloren”. Wenn wir uns diese tiefen Verletzungen unseres Lebens anschauen, egal woher sie kommen und wer sie ausgelöst hat, dann sind diese Stellen unserer Seele verdorrt, trostlos, abgebrannt. Wir verlassen diese Orte, denn sie tun weh und lassen sich auch nicht schön anschauen. Um aber Verletzung heilen zu lassen, vergeben zu können und gesund und heil und befreit leben zu können, müssen wir ein paar Schritte gehen. Welche das sind, erkläre ich im Video und Jele Mailänder in ihrem Buch Herzheimat (Rezensionsexemplar). …

Artikelnews der Woche

  Über “Überforderte Eltern-wenn alles zuviel ist” schreibt Daniela. “Überforderte Eltern – das klingt nach Jugendamt. Nach einer Doku im Privatfernsehen und nach Familien in Stadtteilen, durch die wir ganz schnell durchfahren – wenn überhaupt. Überforderte Eltern – sind das wirklich nur die, die von unserer eigenen Realität ganz weit weg sind? Oder sind wir selbst es manchmal? Sind wir nicht alle mal mit unserem ganz normalen Alltag überfordert? Wird uns allen nicht ab und zu mal alles zuviel?”   myMonk schreibt über Stille und warum sie “viel wichtiger für dein Gehirn ist als du denkst” “Die Welt schläft nie, die Kabel und die Satelliten schlafen nie. Alles wird immer lauter, immer greller, immer schneller. Doch unser Gehirn ist dafür nicht gemacht, es stammt aus einer Zeit, als es noch Lagerfeuer gab und klare Sternenhimmel und echte Ruhe. Das heutige Leben hingegen ist, als hätte uns jemand einen riesigen Trichter ins Gehirn gesteckt und würde pausenlos Tonnen an Tönen, Bildern, Daten, Anforderungen und Aufforderungen hineinkippen. Es ist zu viel, viel zu viel. Die Folge: Uns …

Gemütlich wohnen: Über Steinsuppe und wunderschöne Suppenschalen

*Buchrezension Der Herbst ist da. Und mit dabei: Nasses Wetter, die Heizung wurde angeschaltet und in mir wächst der Wunsch nach heißer Suppe. Tatsächlich kommt dieser Wunsch jedes Jahr genau in dieser Jahreszeit  und dann aber sehr heftig. Kürbissuppe, Kartoffelsuppe, Möhrensuppe… ich könnte jeden Tag eine andere Suppe essen. Die allerliebste Suppe hier ist aktuell Linsensuppe. Dieses Gericht mache ich nicht vegetarisch und genau so, wie es schon meine Oma, meine Mama und meine Schwiegermama kochen. Ich habe es euch hochgeladen, damit wir auch mal wieder “kochen wie bei Mutti”. Meistens geht Suppe sehr schnell, denn sie köchelt einfach vor sich hin. Sie ist nahrhaft und warm und gibt uns diese Gemütlichkeit, die wir im Herbst brauchen. Die wunderbaren Suppenschüsseln gibt es aktuell hier, bei Depot. 4 von 1 Bewertung Drucken Linsensuppe wie bei Mama Gericht Main Course Länder & Regionen german Keyword linsensuppe, suppe Vorbereitungszeit 5 Minuten Zubereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten Portionen 5 Zutaten 700-900 g Kassler mit Knochen je nachdem wie viel Fleisch ihr in eurer Suppe mögt 12 Kartoffeln Essig Salz …

Back-Freitag: leckerster Pflaumen Crumble

Manchmal muss es schnell gehen. Manchmal habe ich wirklich überhaupt keine Lust auf backen. Und Zeit ist eh knapp und es ist einer dieser Tage bei denen man in den Kühlschrank schaut und denkt: “Mmmmh…was könnte ich heute essen?” Die Lösung ist leicht: Crumble. Crumble funktioniert natürlich nicht nur mit Pflaumen, sondern ist beispielsweise auch mit Äpfeln sehr lecker. Da aber gerade Herbstzeit ist, bieten sich Pflaumen oder Zwetschgen an. Crumble riecht im Backofen nach Gemütlichkeit, Heimeligkeit und Geborgenheit. Crumble geht schnell und vor allem: Das kann wirklich jeder backen. Ein gemütliches Wochenende euch! Drucken Pflaumen Crumble Gericht Dessert Länder & Regionen german Keyword backfreitag, crumble, pflaumen, pflaumencrumble, zwetschgen Vorbereitungszeit 5 Minuten Zubereitungszeit 10 Minuten Zutaten Zwetschgen/Pflaumen bis der Boden der Auflaufform bedeckt ist 100 g Butter 100 g Zucker 1 TL Zimt 150 g Mehl Anleitungen Die Butter erwärmen Mehl, Zucker und Zimt in eine Schüssel geben, die Butter langsam zugeben und alles vermischen, bis kleine Klümpchen, die so genannten "Crumble" entstehen Die Crumble mit den Händen noch gut kneten und über den Zwetschgen …

Phänomenale Erlebnisse in Wolfsburg

*Werbung Das Phaeno in Wolfsburg ist ein Wissenschaftscenter für Erwachsene und Kinder. Für jedes Alter ist etwas dabei, alle werden in (Er-)staunen versetzt. Außergewöhnliche Experimentierstationen warten auf euch. Dabei ist Eigenständigkeit gefragt, Neugier und Selbstständigkeit. Alle Exponante, 350 an der Zahl können selbst ausprobiert werden. Dabei gibt es viele Aha- Erlebnisse, spielerisches Lernen für Groß & Klein ist hier an der Tagesordnung. Fragen sind für das Phaeno dabei wichtiger als Antworten, denn es wird an die Erkenntnisfähigkeit jedes Einzelnen geglaubt. Die Zeit vergessen, immer neue Geheimnisse, Fragen und Antworten suchen und finden und dabei neugierig eine unvergessliche Abenteuerreise erleben -9000 Quadratmeter gilt es zu entdecken. Was ist “das Phaeno”? Das Science Center ist unterteilt in verschiedene Wissenschaftsbereiche, von Sinneswahrnehmungen, bis Mathematik. Ein verrückter Salon, der unseren Gleichgewichtssinn auf die Probe stellt, ein sich drehendes Hexenhaus, Schatten, die einfach an der Wand hängen bleiben, Wärmesensoren, die feststellen, dass der Mann eine eiskalte Nase hat. Dazu Feuertornados, die Stringtheorie zum Anfassen, tanzende Magnete, ein Roboter, der mich auf 33 und den Mann auf 24 Jahre schätzt, ein …

Mit Kindern in Wolfsburg übernachten

*Werbung/Pressereise Wenn man einen Tag in Wolfsburg im Phaeno verbringt, bietet es sich an, über Nacht direkt vor Ort zu bleiben. Die Kinder sind nach so viel Input und Aufregung sehr erschöpft. Und wenn man schon in Wolfsburg ist, muss man eigentlich unbedingt im Allerpark gewesen sein. Das Courtyard Marriott Hotel liegt genau dort. Mit Blick und Terrasse direkt zum Allersee. Mit Sonnenuntergang, Spaziergängen am Strand und Kaffee und Frühstück auf der Sonnenterrasse. Das Hotel hat große Familienzimmer mit Verbindungstür. Die Bäder liegen architekonisch sehr originell hinter großen Glasfenstern, die man mit Vorhängen schließen kann. Dadurch ist Tageslicht im Bad garantiert und ein extra Blickfang gesichert. Die Betten sind fantastisch, wir haben wunderbar geschlafen. Das Frühstück lässt neben einem reichhaltigen Buffett und live-cooking keine Wünsche offen. Erholung ist garantiert. Adresse: Allerpark 8, 38448 Wolfsburg Homepage  

Wort zum Montag: Sabbat.

Viel zu oft rennen wir durch den Alltag, optimieren uns ständig und sind nie zufrieden. Viel zu selten geben wir uns mit dem Alltäglichen und “Normalen” zufrieden, sondern trachten immer nach mehr. Dabei ist unser Alltag in der Wäschekammer und am Kochtopf heilig. Dabei sind triste Büroalltage 90% unseres Lebens und genau diese Momente sollten wir viel mehr feiern. Und noch mehr sollten wir in all dem Optimieren und Terminkalender organisieren, nicht vergessen, dass es einen Sabbat gibt, einen Tag der Ruhe, an dem Nichtstun genau das ist, was uns auf Dauer gesund hält. Mehr dazu im Video. Danke an Veronika Smoor für deinen Input.

Artikelnews der Woche

Béa schreibt über Anti-Helikopter-Maßnahmen: Kinder können nicht resilient werden, wenn Eltern sie dauern mikromanagen! Hier gehts zum Artikel “Wenn man Eltern befragt, ob sie sich wünschen, dass ihr Kind resilient werden soll, wird die Frage garantiert bejaht. Na klar, wir wollen alle widerstandsfähige Menschen großziehen, die die Herausforderungen des Lebens meistern – richtig miese Situationen inklusive!!!” Mutterkörper: Fuck you, After-Baby-Body! Hier gehts zum Artikel “Auf Instagram werden Mutterkörper gefeiert, die schon kurz nach der Geburt aussehen, als hätten sie gar kein Kind bekommen. Zum Glück gibt es einen Gegentrend. Ein Kommentar.” Meine Ruhepausen: So tanke ich Kraft im Alltag Darüber schreibt Nathalie. Hier gehts zum Artikel. “Halt! Stopp! Nein! Ist nicht so! Ich will das nicht mehr! Nicht so! Überhaupt nicht so! Immer dieses Hamsterrad. Dieses Hinterherrennen. Das Gefühl, immer zu spät zu sein, zu wenig Zeit zu haben, für mich, für die Kinder, für überhaupt alles. Immer diese ständige Müdigkeit. Schluss. Das geht so nicht weiter.” Ken Niestolik, ein Personal Trainer aus Leipzig, schreibt darüber, warum Sport und Training manchmal nicht erste Prämisse sind, …

Gemütlich wohnen: Dein Tisch

*enthält Werbung “Schatz, ich möchte unbedingt einen riesengroßen Tisch. Ich sehe das vor mir, wie unsere Kinder daran sitzen, basteln, malen und ich arbeite dort und abends räumen wir alles zusammen und essen gemeinsam Abendbrot. Außerdem müssen wir ihn ausziehen können, damit auch Freunde daran passen und wir eine große, lange Tafel haben.” So sprach es der Mann vor 7 Jahren und genau so ein Tisch ist es geworden. Er ist inzwischen voller Kratzer, weil die Kinder mit dem Besteck darauf herumklappern. Er ist benutzt und weniger idealisiert, als vor 7 Jahren. Ja, wir basteln hier, wir arbeiten, wir essen und spielen. Wir diskutieren, lachen, streiten, weinen, rätseln, tragen sorgende Köpfe in unseren Händen, streicheln, trösten und halten uns betend an den Händen. Manchmal ist unser Tisch voller Krümel, etwas verklebt, dann wieder frisch gewaschen und trocken. Er spiegelt unser Familienleben wieder. Dieser heiß geliebte Holztisch kann viele Geschichten erzählen. Veronika Smoor schreibt in ihrem Buch “Willkommen an meinem Tisch”: “Für unsere von Hektik und Entfremdung geplagte Welt sind unsere Esstische das Gegenmittel. Auch wenn …

Back – Freitag: Eierkuchenauflauf (++mit Verlosung++)

Wir wissen es alle: Zu viel Fleisch ist nicht gesund. Nicht nur für die Umwelt, nicht nur für die vielen, vielen Tiere, die mitunter in katastrophalen Zuständen leben müssen, sondern auch für uns. Wir könnten schon so viel verändern, wenn wir an einem Tag der Woche vegan leben würden, oder wenigstens ab und zu vegetarisch kochen würden. Dazu kommt aber: Wir haben Kinder und Familie, die Zeit ist begrenzt und wir brauchen schnelle, einfache, leckere und Familien-erprobte Rezepte. Und genau das hat Bettina Wendland mit ihrer Tochter in einem eigenen family – Kochbuch zusammengestellt. Und damit ihr ganz viele Rezepte ausprobieren könnt, verlose ich gemeinsam mit dem SCM Verlag 2 Kochbücher für euer privates Familienglück. Alles was ihr dafür tun müsst, steht weiter unten. Nun geht es erstmal zum Rezept. Das Rezept Das Rezept, was ich aus dem Buch für euch herausgesucht habe, passt perfekt zum Back-Freitag und ebenfalls perfekt als “Reste-Essen”. Wenn man Eierkuchen macht, macht man meistens zu viel. 3-4 bleiben übrig, die wandern oft in die Brotbüchse für den kommenden Tag. Als …