Autor: prislacht

Versagensgefühle.

„Mama, du musst nicht immer versuchen, alles richtig zu machen. Du bist in letzter Zeit so gestresst. Du bist gut so, wie du bist. Du darfst Dinge vergessen.“ So sagte meine große Tochter eines Tages im Auto zu mir, nachdem ich die Wickeltasche vergessen hatte und unser Babymädchen die Windel voll hatte. Wir versagen als Menschen. Als Frauen. Immer wieder. Dabei sind wir permanent damit beschäftigt, möglichst perfekt zu sein. Perfektionismuswahn. Es gibt Frauen, die sich noch in der Nacht hinstellen, um einen Kuchen für den Kuchenbasar zu backen. Wir haben BPA-freie Bentoboxen mit kleinen Apfelstückchen und Dinkelstangen mit auf dem Spielplatz. Wir organisieren playdates für unsere Kinder und fahren mit ihnen zu all ihren nachmittäglichen Aktionen. Wir versuchen gleichzeitig noch, uns selbst zu verwirklichen und mindestens halbtags arbeiten zu gehen. Wir arbeiten in der Kirche mit. Ehrenamtlich. Wir versuchen die ganze Zeit, das Leben zu finden und sind dabei so vollauf beschäftigt, dass es an uns vorbei rast. Wo ist das Abenteuer hin, von dem wir immer geträumt haben? Wie kommen wir aus der …

Nachhaltig übernachten – Hotel Wälderhaus Hamburg

Pressereise/Werbung   Die Elbinsel Hamburgs, Wilhelmsburg, ist nicht der erste Gedanken, wenn man an einen Familientrip nach Hamburg denkt. Doch seit der Landesgartenschau, entsteht genau dort ein sehenswertes Viertel. Wilhelmsburg erlebt eine Art Aufbruch. Das Wälderhaus Hotel befindet sich direkt am Inselpark mit Autobahnverbindung und 15min bis zum Schanzenviertel. Das Hotel steht am Eingang der ehemaligen Landesgartenschau. Der Park heißt jetzt jedoch einfach “Inselpark Wilhelmsburg”. Im Haus selbst befindet sich auch noch ein Science Center, Tagungsräume und das Restaurant Wilhelms. Die Zimmer im Hotel Wälderhaus. Das 3-Sterne-Superior Hotel gehört zur Raphael Hotel Gruppe und steht vor allem für Nachhaltigkeit und heißt auch nicht umsonst “Wälderhaus”: Jedes Zimmer ist nach einer anderen, heimischen Holzart benannt: Bergahorn, Trauerweide, Ulme… In jedem Zimmer duftet es nach frischem Holz und Wald und lädt zum Erholen und Entspannen ein. Familien schlafen am Besten im Komfortzimmer. Das sind größere Zimmer mit Aufbettung. Auch zu Fünft haben wir in ein Zimmer gepasst. Etwas knapp war es, dafür aber sehr familiär und die Kinder haben es sehr genossen und sich sehr wohl gefühlt. …

DIY easy peasy Familienküche mit regionalen Zutaten

Werbung   Das Wochenende steht vor der Tür und du weißt nicht, was du kochen sollst? Ich für meinen Teil bin niemand, der absolut gern kocht. Ich bräuchte das nicht. Aber: Ich mag gutes Essen. Einer muss ja kochen, daher bin das aufgrund meines Homeoffice und zu Hause seins, meistens ich. Mitten im Alltag muss es oft schnell gehen, daher bin ich dafür, dass wir mehr schnelle, simple und leckere Gerichte brauchen. Rezepte, die sogar für absolute Kochmuffel geeignet sind. Für gehetzte Mütter und Väter die “mal schnell noch etwas kochen” müssen und denen dann vor Schreck nicht einfällt, was. Mein ganzes Rezept besteht aus regionalen Zutaten vom Konsum Leipzig. Unser regionaler Supermarkt. Für Mütter wie mich und Familien mit einer hohen Belastung ist der Lieferservice inklusive Onlinebestellung vom Konsum perfekt. Wir haben unser ganzes Einkaufsverhalten in den letzten Monaten umgestellt und machen zur Zeit nur noch einen Großeinkauf pro Monat und bestellen ansonsten online. Wenn es nur kleine Sachen sein müssen, gehen wir auf den Markt oder in den kleinen Supermarkt an der Ecke. …

Warum ich gläubig bin.

Ich habe oft das Gefühl, mich erklären zu müssen. Allerdings weiß ich gar nicht, ob es eine Erklärung auf diese Aussage gibt. Daher bleibt dieser Satz als Aussage und nicht als Frage stehen. Ich habe Wunder erlebt in meinem Leben, die mir die Existenz eines Gottes zeigen. Und ja, man muss glauben wollen, um Wunder sehen zu können. Ich habe aber auch viel Leid gesehen, selbst erlebt. Es gibt Momente, da kann man nicht glauben. Da möchte man nicht glauben. Daher lautet die simpe Antwort wahrscheinlich: Ich will glauben. Unweigerlich ist die Frage nach dem „Warum“ mit dem Glauben an einen allmächtigen Gott verbunden. Es wird versucht, Erklärungen zu finden. Die Allmacht wird abgesprochen. Das Attribut „gut“ oder auch einfach seine komplette Existenz. Wie auch könnte man jemals erklären und verstehen, warum Menschen leiden müssen, die nicht leiden sollten? Wie könnte jemand eine Erklärung dafür haben, dass kleine Kinder ohne Eltern aufwachsen müssen, oder warum es uns in Deutschland so gut geht, während in anderen Ländern Menschen brutal sterben müssen? Diese Diskrepanz gilt es auszuhalten. …

Berlin als Familie entdecken – home is, where the elk is

Pressereise/Werbung “Berlin, berlin, wir fahren nach Berlin….” ; “Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann fahr´n wir raus zum Wannsee…”; “Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael…nun glaubt uns kein Mensch, wie schön´s hier war…” All diese Songs sind Teil meiner Kindheit. Mein Opa hat sie gesungen. Mein Papa aus Spaß. Spätestens seit ich als Teenager den Film “Sonnenallee” gehypt habe, war mein größtes Ziel so cool auszusehen wie die Berliner und einfach wieder Schallplatten zu hören statt Cds. Der Plattenspieler steht inzwischen in unserem Haus. Die Lust, nach Berlin zu fahren, ist ungebrochen. Berlin ist eine Stadt, die polarisiert. Leben möchte ich ehrlich gesagt, nicht in Berlin. Zu Besuch ist es immer wieder wunderschön. Und ja, ich finde, die Kinder müssen einfach in Berlin gewesen sein. Ein Must-see. Oder: Must-visit. Leider ist es oft schwer, im Dschungel all der Hotels, all der Websites und Blogs, die richtigen Adressen zu finden. Daher möchte ich euch helfen, euch zurecht zu finden. Hier ist mir wichtig: Ich zeige euch nur die Sachen, die ich …

Mit Sicherheit warme Kinderfüße im Winter und Anleitung für einen Mini Flugdrachen

Werbung Der Herbst ist noch nicht vorbei. Es fangen schon wieder alle an mit Weihnachtsdeko, dabei haben wir noch 4 Wochen bis zum ersten Advent! Deshalb liegen hier noch Kastanien herum und ich werde definitiv noch meine Kastanienkette zu Ende basteln. Auch wenn sie dann erst im nächsten Herbst hängen wird. Aber gerade der Morgen wird kälter und man merkt: Der Winter ist nicht mehr weit und wir greifen zu wärmeren Schuhen. Und wir waren auch noch gar nicht richtig Drachen steigen. Ihr etwa? Damit Frida nicht traurig ist, wenn wir Drachen steigen lassen und sie keinen festhalten kann, haben die großen Schwestern ihr einen gebastelt. Am Ende hatte Merlind die meiste Freude daran, aber seht selbst. Eine ausführliche Anleitung zu einem echten Mini-Flugdrachen findet ihr hier bei littletravelsociety. Ich bin ja bei 3 Kindern eher für schnell und unkompliziert. Was ihr braucht: Zeichenkarton Strohhälme Kleber Schere Bindfaden   Wie es geht: Schneide nun einen Drachen aufs Papier. Wie das aussehen kann, siehst du auf den Fotos. Nun wird der Strohhalm längs aufgeschnitten und angeklebt. …

Glaube, Liebe, Hoffnung

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 15. November 2015 auf meinem Blog leipzigmama.com   2001, mit 15 Jahren, schrieb ich in mein Tagebuch: “Ich habe Angst. Angst vor Terror. Angst vor Krieg. Die Welt wird nie mehr so sein wie sie mal war.” Ich klebte die Fotos von staubbedeckten Menschen, schreienden Frauen und blutenden Männern in mein Tagebuch und war entsetzt. Seitdem gibt es immer wieder Attentate, nicht erst jetzt. Aber jetzt bin ich erwachsen und kann den Schmerz des Verlustes erahnen, die Angst und Wut und Hilflosigkeit. Wütend macht mich der Krieg, die Attentate in Beirut, in Paris, in der Türkei, die brennenden Asylheime, die vielen unterschiedlichen Berichterstattungen, das “in- die- Schuhe- schieben” und “nicht-Schuld-sein-wollen”. Jürgen Todenhöfer hat vorgestern bei Facebook u.a. folgendes geschrieben: “Der Westen hat im Mittleren Osten Krieg gesät. Jetzt kommt der Krieg nach Europa zurück. Und wir erkennen nicht, dass es unsere eigene Gewalt ist, die wie ein Bumerang auf uns zurückschlägt. Sartre hat das schon vor Jahrzehnten vorausgesagt. Erst wenn wir die Rolle des Westens richtig analysieren, können wir die …

Hamburg 25h Hotel – schlafen in einer Koje direkt am Hafen

Pressereise/Werbung Ihr sucht ein zentral gelegenes, endcooles Hotel in Hamburg? Dann seid ihr hier genau richtig. Das 25h Hotel in Hamburg direkt in der Hafencity, ist voller Entdeckungs- und Abenteuermöglichkeiten und schafft Glücksmomente, die man immer in Erinnerung behalten will. Klingt pathetisch? Vielleicht, aber genau das ist es, was ich empfinde, wenn ich an die Zeit im Hotel zurück denke. Die Zimmer im 25h Hotel Die Zimmer sind groß, unseres war das XL Zimmer,  und großzügig geschnitten und voller kleiner Details, die an den Hafen erinnern. Für mehr als 2 Kinder bieten sich die Stockbett Zimmer an. Hier schlafen die Kinder in einem angrenzenden Raum in Doppelstockbetten in Kojen Form. Das Babybett haben wir noch dazu gestellt. Das Hotel hat 5 verschiedene Zimmergrößen, am Beliebtesten sind natürlich die mit Blick aufs Wasser. Wlan ist selbstverständlich kostenfrei vorhanden. In unserem Zimmer gab es noch eine Nespresso Maschine und eine Teestation. Das war der Himmel auf Erden am Morgen! Unsere Mädchen fanden natürlich die Stockbett Kojen am Allerschönsten. Da wir zu Hause kein Hochbett haben, war das …

Fanö – die stylische Alternative zum Fast-fashion Konsum

Werbung Sabine ist seit der Eröffnung im Februar 2018 die gute Seele des kleinen Ladens auf der Könneritzstraße, auch einfach “Kö” genannt. Warm und gemütlich ist es. Wie ein Wohnzimmer. Einladend. Normalerweise meide ich kleine Boutiquen. Zu schnell fühle ich mich schlecht, falls ich nichts kaufen möchte. Zu oft ist es so, dass die Preise so unfassbar hoch sind, dass ich mir niemals etwas kaufen würde. Das Fanö ist nicht so. Ich fühle mich wohl. Mir wird nichts aufgeschwatzt. Nein, es geht darum, dass ich mich wohl fühle. Es ist Sabine wichtig, dass sie Kleidung im Laden hat für jede Frau, jede Größe und dass man nur kauft, was Frau haben möchte und brauchen kann. Die Liebe zum Kleidungsstück wird wieder geweckt. Außergewöhnliche Stoffe, tolle Designs… klassisch bis extravagant. Für jeden Geldbeutel ist etwas dabei. Es ist nicht unbedingt teurer als wenn man (oder Frau) exzessiv bei Zara oder einem anderen “Fast Fahion Geschäft“ shoppen gehen würde. Denn es geht Sabine nicht um Exzessivität, sondern um ausgewählte Lieblingsstücke und vor allem um Faire Mode. Sie …

Vom Glück, meinem ersten Buch und all den anderen Dingen.

Vor 23 Jahren schreibt die kleine Priska in ihr erstes von 12 Tagebüchern: “Ich war krank. Jetzt bin ich wieder gesund. Heute möchte ich erzählen, wie es war, als ich wieder krank wurde.” Die Tagebücher sind voll und dick. Sie erzählen von Streitigkeiten mit Freundinnen, von Jungs, in die ich (zu Hauf!) verliebt war, von meinem Glauben und den Höhen und Tiefen darin. Ich schrieb sogar noch vor 7 Jahren Tagebuch und jetzt manchmal noch am Computer. Schreiben ist für mich wie die Luft zum Atmen. Ohne Schreiben kann ich nicht sein. Ich bin noch so viel mehr als Schreiben, aber zu einem großen Teil bin ich das. Ich habe als Kind schon Bücher geschrieben, Kurzgeschichten, Krimis. Und hier ist nun das erste Buch, an dem ich mitgewirkt habe. Das Amüsante daran ist: Es ist quasi ein Bastelbuch. Das ist irre komisch, weil basteln gar nicht meine Leidenschaft ist. Glücklicherweise aber sind die ganzen Anleitungen von verschiedenen Mamabloggern so wunderbar, dass es toll aussieht und jeder, auch die Bastelmuffel unter euch, einen Zugang dazu finden …