Autor: prislacht

Define: mother

In der aktuellen Zeitschrift family haben Sophie Kröher, die Fotografin, und ich, 3 Frauen portraitiert, die ihre Kinder haben gehen lassen müssen. Die Frage über allem ist: Ab wann ist man Mutter, und wie lange ist man Mutter? Und für wie viele Kinder? Und wie kann man mit diesem Schmerz umgehen, wie kann man weiterleben, wenn das eigene Kind vor einem von dieser Welt gehen muss? —————————————— Sophie hat daraus ein sehr berührendes Projekt namens define:mother geschaffen, indem sie auf der einen Seite Frauen eine Plattform gibt, um über ihren Verlust zu sprechen und andererseits Frauen, die ebenfalls betroffen sind, ermutigen will. Sie sind nicht allein. Und wenn die Gesellschaft feinfühliger wird, sich mehr mit diesem Thema befasst, dann können wir alle offener über Verlust sprechen und Schmerz aushalten. Denn Schmerz gehört zu diesem Leben unweigerlich dazu. Sophie hat aber nicht „einfach so“ dieses Projekt gestartet, sondern sie ist selbst betroffen und selbst eine Mutter, die ihr Kind zu früh verabschieden musste. Hier ist ihre Geschichte. ———————————- Als Sophie Anfang 20 war, wurde sie schwanger. …

Wort zum Montag: Selbstfürsorge – was bedeutet das für dich?

  Wort zum Montag ist eine Rubrik, die bisher bei IGTV lief. Es handelt sich um gute Gedanken, Tiefgründiges und Tragendes, was dich durch die Woche begleiten und dir Gedankenanstöße geben kann ————————————- Vielleicht ist dieses Wort “Selbstfürsorge” etwas “ausgelutscht”, vielleicht aber gehen wir nur falsch an die Sache heran. Wir versuchen uns permanent, selbst zu optimieren und eben auch bei der “Selbstfürsorge”, das Beste herauszuholen.Dabei geht es bei Selbstfürsorge einzig und allein darum, einmal inne zu halten. Dafür ist es aber wichtig, dass wir lernen, Perfektion ad acta zu legen, Dinge liegen zu lassen und in uns herein horchen, was uns gut tun würde. Für mich ist das Sport, Badewanne, Buch, Möbel lackieren, und stille Urlaube im Nirgendwo, bei denen ich auftanken kann. Was ist es für dich? Und warum tust du das diese Woche nicht mal?  

Artikel der Woche

Die Woche startet und ich gebe euch ein paar lesenswerte Artikeltipps mit. Damit geht sogar der Montag gut los.   Über “Guten Einfluss” hat Chrismon diese Woche geschrieben: “Nur Schminktipps, Styling und Fashion? Von wegen! Wir stellen Influencerinnen vor, die Roboter basteln, als Landwirtin arbeiten und vor Gericht für mehr Gleichberechtigung im Job streiten” Hier gehts zum Artikel.   Im Focus schreibt eine Mutter “Früher hielt ich wilde Kinder für schlecht erzogen, heute weiß ich es besser.” “Erhobene Augenbrauen, vorwurfsvolle Blicke – Kara Shook kennt diese Reaktionen, wenn ihr Sohn in der Öffentlichkeit mal wieder Faxen macht, frech ist oder partout nicht hören will.” Hier gehts zum Artikel. Ebenfalls warnte der Focus in den letzten Tagen: “Eltern stehlen Kindern die wichtigste Erfahrung ihrer Kindheit” “Viele Eltern möchten ihren Kindern möglichst viel beibringen, um sie bestmöglich auf das Leben vorzubereiten. Hirnforscher Gerald Hüther warnt jedoch vor negativen Folgen: Starkes Eingreifen der Eltern könnte die natürliche Entdeckerfreude der Kinder zerstören.” Hier gehts zum Artikel. Patricia von das Nuf schrieb in der vergangenen Woche einen Artikel, der viral …

Gemütlich wohnen: Kürbisse individuell dekorieren

*enthält minimal Werbung für Rustoleum   Kürbis, Kürbis und noch mehr Kürbis. Überall blitzt es orange aus allen Ecken. Sogar Kürbiskuchen, Kürbiswaffeln und Kürbissnacks gibt es. Dazu die Deko: Kürbisgirlanden, Kürbistaschen, Dekokürbisse, geschnitzte Kürbisse und Kürbisohrringe. Ich gebe es zu: Ich könnte das ganze Haus voller Kürbisse stellen, allerdings kann ich irgendwann diese orangene Farbe nicht mehr sehen. So richtig passt dieses Orange überhaupt nicht zu unserer Einrichtung. VOR dem Haus: Kein Problem. Aber drinnen lässt es meinen inneren Monk gequält aufseufzen. Glücklicherweise scheinen dieses Jahr führende Deko-Designer dieses Problem erkannt zu haben. Deko Kürbisse gibt es beispielsweise bei Depot in allen möglichen Farben. Dunkelgrün, lila, gold, silber.. alles was das (Deko-) Herz begehrt. Nun haben wir aber echte Dekokürbisse schon zu Hause. Und ich dachte mir: Warum nicht einfach in der passenden Farbe ansprühen? Die Sprühlacke gibt es von Rustoleum in jeder nur möglichen Farbe. Hier kann man sich die mal anschauen. Das Sprühen und Trocknen dauert insgesamt ca. 3-5 Minuten. Noch mehr Herbstdeko findet ihr auf meinem Pinterest Account.  

Back-Freitag: Die besten Cookies der Welt

Ich liebe Cookies. Ich liebe sie sogar so sehr, dass ich in jungen Jahren quer durch die Stadt gefahren bin, um genau die Cookies zu kaufen, die ich als “leckerste der Stadt” auserkoren hatte. Irgendwann wurde es Zeit, Rezepte zu testen und mich durchzuprobieren. Doch es gab kein einziges Rezept, was mich ansatzweise überzeugen konnte. Bis, ja…bis ich mal eine Zeit lang vegan lebte und mir Kochbücher von Vegan-Guru Attila Hildmann besorgte. Und nein, mein Rezept für euch ist heute nicht vegan, ihr könnt es aber vegan machen, denn selbst die veganen Cookies sind zum Sterben lecker. Ich habe das Rezept noch etwas abgewandelt, also viel Spaß beim Nachbacken. Und glaubt mir: Alle Freunde und die ganze Familie wird verrückt sein nach diesem Rezept! 4 von 1 Bewertung Drucken Die besten Cookies der Welt Gericht Dessert Länder & Regionen American Keyword best cookies, chocolate chip cookies, cookies, vegan cookies Vorbereitungszeit 10 Minuten Zubereitungszeit 20 Minuten Zutaten 100 g Zartbitter Schokolade 70 g Pekanüsse oder Macadamianüsse 150 g Dinkelvollkorn oder Dinkelmehl 100 g Butter (oder vegane …

Wort zum Montag: Feier dein Leben!

Wort zum Montag ist eine Rubrik, die bisher bei IGTV lief. Es handelt sich um gute Gedanken, Tiefgründiges und Tragendes, was dich durch die Woche begleiten und dir Gedankenanstöße geben kann. Da ich jedesmal angesprochen wurde, wenn ich Montags diese Rubrik ausgelassen habe, wird es diese Rubrik nun so geben, dass jeder darauf zugreifen kann. Ganz viel Freude dabei.    

Montags-News: Die Artikeltipps der Woche

Der Montag startet und wir gehen mit ein paar wirklich grandiosen Artikeln in die neue Woche. Weil Blogger unbedingt weiter gelesen werden sollten, und Blogger sich leider untereinander viel zu wenig verlinken, ist dieser Montag genau dafür da: Laura macht einen irre guten Job, ihre Texte haben immer sehr viel Tiefgang. Einer ihrer Artikel lautet Ordnung im Haus und Ruhe im Kopf: warum Perfektionismus mein Feind ist   Lisa schreibt auf Stadt Land Mama, warum “fremdbetreut” und “workingmom” total bescheuerte Begrifflichkeiten sind, die abgeschafft werden sollten Jede Mutter ist eine Working Mom! Von bescheuerten Begrifflichkeiten   Ihr möchtet euch auch gern einen schönen, selbstgemalten Kranz in die Wohnung hängen, seid aber zeitlich sehr begrenzt und Aquarellmäßig nicht gut aufgestellt? Nelefees hat ein tolles DIY für euch. Easy Peasy DIY – Lettering mit Kranz zum Drucken   “Jeden Freitag aufs Neue lasse ich mich von meiner Vorfreude aufs Wochenende blenden. Etwas länger schlafen, mal gemütlich frühstücken, mal keinen Termin haben. Ihr könnt euch wahrscheinlich denken, was jetzt kommt … Fast jeden Samstagmorgen ist diese Freude wieder …

Gemütlich wohnen: Dein eigener Herbstkranz

Diese Rubrik ist auch neu und wird nun immer Samstags erscheinen, passend zu den gemütlichen Wochenenden mit cozy-Feeling. Am Wochenende haben wir vielleicht mal Zeit für kreative Momente, für Inspirationen und Pinterest. Wir wollen uns zu Hause, in unseren eigenen 4 Wänden heimelig fühlen und eine Oase der Ruhe und Zufriedenheit soll uns und unsere Kinder erwarten, wenn wir die Eingangstür aufschließen. Da der Herbst da ist, steht das Thema Herbstdeko ganz vorn auf meinem Plan. Natürlich muss es auch wieder ein Herbstkranz sein. Für drinnen und für die Eingangstür. Beides ist simpel und leicht gemacht. Herbstkranz für die Außentür: Für easy peasy Herbstkränze lohnt es sich, einfach einen Kranz aus Holz zu kaufen. Den findet ihr zum Beispiel hier oder in ganz vielen Dekoläden. Wir haben einen wirklich großen Kranz und ich liebe es, denn ich stecke einfach immer Blüten hinein und dazwischen. Wer möchte, nutzt noch Draht und bindet alles fester zusammen, aber das ist nicht unbedingt nötig. Ich habe an unserem Kranz noch sehr dicken Dekodraht. Der ist darum herum gewickelt und …

Back – Freitag: Zitronkenkuchen aus der Kindheit

Ich möchte eine neue Rubrik einführen, den Back – Freitag. Denn ehrlich: Es gibt doch nichts Schöneres, als am Wochenende Kuchen zu essen. Selbst gebackenen, dessen Geruch schon Freitag Nachmittag all diese Wochenend Gefühle von Ausschlafen, Freiheit und Langeweile spürbar werden lässt. Heimeligkeit, Gemütlichkeit, Wärme – all das bringt der Duft von Kuchen mit sich. Meiner Meinung nach. Und deshalb habe ich mir vorgenommen, Freitags wieder zu backen. Und zwar so simpel, dass wir keine Backmischung dafür brauchen. Es muss schnell und leicht sein und so, dass jeder es nachbacken kann. Wir beginnen unseren Back – Freitag mit Zitronenkuchen, der genau so schmeckt, wie wir ihn aus unserer Kindheit kennen. Bei Kuchen muss man ja eigentlich immer erst die eine mit der anderen Zutat vermischen, dann eine andere Zutat dazu geben usw. Das ist sehr aufwendig. Und wenn es nicht gerade Hefeteig ist, schafft es der Kuchen auch, wenn wir gleich alles zusammen schmeißen. Das probieren wir mit dem Zitronenkuchen gleich mal aus. Das Rezept könnt ihr euch mit dem Programm gleich ausdrucken. Falls ihr …

Glaube zwischen Trotz und trotzdem

Gerade erscheint bei GerthMedien ein Buch, an dem ich mitgewirkt habe. Dieses Buch stellt sich der Frage wie und warum Menschen glauben und selbst in schweren Zeiten an Gott festhalten können – oder eben nicht. “Ich glaube, hilf meinem Unglauben”, ist ein Vers im Markusevangelium . Dieser Vers ist Kern- und Angelpunkt des erschienenen Buches. Ich durfte ein Kapitel schreiben und erzähle eine Geschichte aus meinem Leben, die ich hier noch nie thematisiert habe. Sie ist sehr persönlich und sehr emotional. Ich lese bei IGTV einen Teil des Kapitels vor, hier schreibe ich euch einen Teil nieder. Den Rest könnt ihr dann im Buch nachlesen, ich verlose aktuell eines auf Instagram/Facebook. Oder ihr erwerbt es hier * oder beim Buchhändler eures Vertrauens. Es lohnt sich, die persönlichen Geschichten im Buch sind großartig.   “Herr, ich will glauben! Hilf du mir dabei!” Das ist eines der Gebete, die ich in meinem Leben schon unendlich oft gebetet habe. An eine Situation, in der ich dieses kurze Gebet wieder einmal sprach, erinnere ich mich noch ganz genau, als …