Autor: prislacht

Sweet home: “Zeit statt Zeug”: Die Aufräumchallenge

*unbezahlte Werbung /Rezensionsexemplar Es ist doch so: Alle, bei denen es vorher schon ordentlich war, haben es jetzt immer noch schön aufgeräumt. Alle, die vorher schon Stress hatten, haben jetzt noch mehr zu tun. Ich habe ehrliche Wohnzimmer gesehen in den vergangenen Tagen, in denen sich das Spielzeug gestapelt hat. Ich habe Menschen gesehen, die anfangen, ihre Schubladen aufzuräumen und andere, die froh sind, einfach zu überleben. Es ist Fakt: Je weniger Zeug wir haben, desto mehr Zeit haben wir. Ich bin leider überhaupt nicht der Typ für wenig Zeug. Ich kann wegschmeißen, ich kann ausmisten und trotzdem ist bei 3 Kindern alles voll. Was mich vor allem stört, sind so kleine Ecken, Schubladen, Schränke, die als Ablage dienen und die keiner mehr schaut. Fakt ist aber auch: Wir haben zu wenig Zeit. Wir sind sehr ordentlich, alle räumen permanent ihren Kram weg. Wir haben aber keine Zeit für große Aufräumaktion, für Entrümpeln oder permanentes putzen. View this post on Instagram Ihr Lieben, Buch ist wieder lieferbar und kann ab sofort über den Link im …

Back-Freitag: Schokoladen Tassenkuchen

 Unser Backfreitag-Rezept diese Woche ist schon ganz alt. Es kommt von meiner Schwiegermama, die mir damit eine riesige Freude gemacht hat. Denn es ist genauer gesagt ein Tassenkuchen-Rezept. Man braucht zum Abmessen also Tassen. Das ist so schnell und leicht, dass Kinder es gut selber backen können. Es ist gleichzeitig auch der perfekte schnelle Kuchen, da man nur 5 Minuten braucht um ihn zusammen zu rühren. Der Kuchen ist mit seiner sauren Sahne  originell und wird dadurch saftig. Er hält dadurch auch länger, wird nicht gleich nach 2 Tagen trocken. Dekorieren könnt ihr ihn nach Belieben. Eurer kreativen Freiheit sind keine Grenzen gesetzt. Der normale Rührkuchen ist in diesem Rezept aufgepimpt und schnell zu machen. Viel Spaß beim Ausprobieren, backen und essen!  

Buchliebe für die ganze Familie

Werbung Bücher, Bücher, Bücher. Wenn es eine Sache gibt, die ich noch viel lieber kaufe als Schuhe, dann sind es Bücher. Ebooks sind nur nett im Sommer am Strand und auf Flugreisen, aber sie können niemals ein echtes Buch ersetzen, was man aufschlagen, anstreichen, zerknicken, in den Schrank stellen und wieder herausziehen kann. “Was hast du als Kind gelesen?” ist eine der Fragen, die gleich Verbindung schaffen. Nostalgische Erinnerungen, ein Lebensgefühl, was sich unumstritten mit Kindheitserinnerungen verbindet. Ich zeige euch immer wieder neue Bücher, die gerade erst erschienen sind und dir wir so gut finden, dass wir sie euch weiter empfehlen möchten. Aktuell liefert Amazon keine Bücher mehr aus und hat den ganzen Markt heruntergefahren. Ihr könnt aber immer noch bei Hugendubel, Thalia und Weltbild bestellen oder euern Buchhändler vor Ort anrufen, er bestellt sie euch und ihr könnt sie direkt bei ihm abholen. Der Einfachheit halber verlinke ich sie euch bei Hugendubel im Onlineshop.   Eine Oma für Fridolina Morgen ist Oma-Tag in der Kita und alle Kinder bringen ihre Oma mit. Nur Fridolina …

Artikel der Woche vom 30.3.-5.4.

  Artikel, die begeistern, zum Diskutieren anregen und inspirieren. Viel Freude diese Woche beim Stöbern, Kaffee trinken und lesen.   #stayathome: Alte Themen neu entdecken “Täglich lese ich Nachrichten von Bekannten, Freunden und Fremden, die mir Ideen präsentieren, wie ich die Corona-Zeit optimal nutzen könne: renovieren, sortieren, Sport machen, lesen, Sprachen lernen … Und mein Inneres verkrampft sich. Ich stelle mir schon die Gespräche nach der Krise vor: „Und? Wie hast du diese Auszeit genutzt?“ Ich: „Ich habe gearbeitet. Es waren volle Tage, irgendwie wie immer.“ Mein Gegenüber wird mich mustern und ungläubig nachfragen: „Aber irgendwas musst du doch getan haben. Ich habe die gesamte Garage aufgeräumt und meine Todo-Liste geleert. Ich habe Nähen gelernt und per Video Sauerteig angesetzt. Und du?“ Ich: „Ich habe gemacht, was ich immer tue. Ich habe täglich versucht, Menschen zu ermutigen!“ Hier geht´s zum Artikel   “Während ich das hier schreibe, sind wir in der zweiten Woche Isolation. Es ist kein Ende absehbar und alles, was danach kommt, ist unsicher. Der Job, die Schule, meine mentale Gesundheit und die …

Im Hier & Jetzt

Veronika Smoor schrieb letzte Woche einen Artikel zu genau dieser Überschrift. Das war so passend, dass ich diese Zeilen ebenfalls nutzen möchte. Und wenn ihr möchtet, macht mit und lasst uns wissen, was ihr gerade jetzt, heute, an diesem Tag macht. Woche 2 startet irgendwie ruhiger, befreiter und sorgenfreier. Haben sich die Menschen so schnell umgewöhnt? Hat sich das ständige Aktualisieren des Newsfeeds nun erübrigt, weil endlich eine Ausgangsbeschränkung da ist? Sind die Menschen vielleicht nun in eine „es kommt wie es kommt“- Haltung übergegangen und sehen, dass Deutschland und das Gesundheitssystem der Anspannung gewachsen sind? Sind nun alle Verschwörungstheorien, alle Möglichkeiten, was abseits der linearen Medien passieren könnte, ausgesprochen und wir können uns alle wieder beruhigen? Das Gute ist: niemand weiß, was morgen ist. Niemand. Keine Esoteriker, keine Endzeit- Propheten, keine Virologen und wir erst recht nicht. Und was wir lernen müssen ist, im Hier & Jetzt zu leben. Wir wissen nicht, ob unser Sommerurlaub stattfinden wird, wir wissen nicht, ob wir aktuell nur die Ruhe vor dem Sturm erleben oder ob es alles …

Sweet home: Der Frühling zieht ein

Wir werden die nächsten Wochen viel Zeit in unseren 4 Wänden verbringen. Es ist mir ein inneres Bedürfnis, diese Zeit so angenehm wie möglich für uns alle zu gestalten. Wir bereiten uns mental und auch organisatorisch auf diese Phase und einmalige Zeit unseres Lebens vor. Mir war es wichtig, dass es zu Hause schön ist, das der Frühling einzieht und wir gerne in unseren Räumen sind. Wir wissen nicht, was in den nächsten Wochen auf uns zukommen wird. Also wollen wir diese so angenehm wie möglich gestalten. Ich habe es endlich geschafft, unser dunkelbraunes Treibholz mit dem Luther Spruch über dem Sofa abzuhängen. Ich habe es viele Jahre geliebt, aber es ist inzwischen zu dunkel und mächtig für unser Wohn- und Esszimmer. Ruhige und helle Farben mussten her. Vergangene Woche sind also alle dunklen Farben aus- und alle Frühlingsfarben eingezogen. Wir haben unsere Bilder einmal komplett ausgewechselt. Ich habe auf Instagram den Shop Posterstore.de aus Stockholm entdeckt. Das hat mich sehr inspiriert. Jedes Mal wenn ich nun eine Etage nach unten laufe, aus meinem wuseligen, …

Artikel der Woche 23.3.-29.3.

Artikel, die begeistern, zum Diskutieren anregen und inspirieren. Viel Freude diese Woche beim Stöbern, Kaffee trinken und lesen.   “Ich bin ins Klo gefallen” – wie sich Homeoffice mit Kindern anfühlt “Kann man mit Kindern im Homeoffice berühmt werden? Ja! Das beste Beispiel dafür ist Robert Kelly, ein Politikprofessor. 2017 gab der Korea-Experte der BBC ein Skype-Interview – von zu Hause. Leichtfertig hatte er dabei die Tür zu seinem Zimmer offen gelassen. Seine vierjährige Tochter tanzte plötzlich ins Bild, Kelly schob sie ungelenk zu Seite. Kurz darauf rollte auch noch der kleine James in einem Laufstuhl herein. Das Chaos war perfekt und Kelly plötzlich ein Internetstar – der Clip vom «BBC-Dad» ging viral.” Hier geht´s zum Artikel     Für mich der beste Artikel der Woche, der all meine Mama-Gefühle zusammenfasst “Lernen willst du, Du gehst gern zur Schule. Doch wann es wieder in die Schule geht, das weiß niemand. Ein paar Wochen noch, sage ich. Aber ich weiß es nicht genau. Zu Hause lernen findest Du blöd und ich finde es auch blöd. Ich …

Artikel der Woche 16.3.-22.3. (**Spezial mit vielen Ideen**)

Ich habe gesammelt, Screenshots gemacht und alles über den Haufen geworfen. Diese Woche gibt es hilfreiche Links für alle Eltern, die mit ihren Kindergartenkindern zu Hause sind, aber auch für diejenigen, die Schulkinder betreuen müssen.   Rebekka ist eine wunderbare Künstlerin und Illustratorin. Sie hat ein Corona Ferientagebuch für Kinder entwickelt. Zum Sofort-Download. Für die Zeit, wenn die Langeweile unausweichlich ist und wir die Postlieferanten nicht zu sehr beanspruchen wollen. Hier geht´s zum Buch     33 Tipps gegen Langeweile, gibt es auf unserem Leipziger Familienmagazin “Rosa Krokodil”.Wenn dir nichts mehr einfällt, findest du hier fantastische Ideen für alle 1-11jährigen. Hier geht´s zum Artikel     Der WDR hat sein ganzes Kinderprogramm ausgeweitet. Mediale Zeit mit Lerneffekt quasi. Neben ZDFtivi und den Logo Nachrichten kann man nun jeden Tag eine “Sendung mit der Maus” sehen. Die Sendung kann man in der Mediathek nachschauen. Außerdem gibt es eine eigene Homepage “schule digital”. Hier können Kinder lernen, wie man programmiert, können ein eigenes Hörspiel machen oder können Anne Frank´s Freundinnen begegnen. Hier geht´s zur Homepage     …

Die Sonne lacht – die neuen Schuhe auch.

Werbung Draußen kommt der Frühling. Egal, wie wir uns fühlen, egal ob wir Angst haben oder nicht. Egal ob wir noch draußen Eis essen gehen, oder uns in Isolation befinden: Die Sonne lacht. Es wird warm. Und die Kinder haben nur Winterschuhe. Was nun? Normalität brauchen wir alle in dieser Zeit, in der nichts normal scheint. Wie schön fühlt sich das an, einfach Frühlingsschuhe raus zu suchen und die Kinder dann im Garten spielen zu lassen. Wie ein normales Wochenende. Ihr Lachen zu hören, die ersten Frühlingsblüher zu pflanzen, in Erde zu wühlen und die Sonnenstrahlen im Gesicht zu spüren. Die Schuhe könnt ihr bequem online bestellen. Richter hat eine super Maßtabelle für die Kinder, dadurch findet ihr die perfekte Größe und müsst nicht mal umtauschen. Hier findet ihr sie. Ich spare mir dadurch sehr stressige Momente im Schuhladen und bin vor allem jedesmal sehr überrascht, dass die Preise der Schuhe den Geldbeutel nicht komplett sprengen. Familienfreundliche Qualitätsschuhe? Klingt wie ein wahr gewordener Traum. Die Schuhe tragen sie nun jeden Tag und sie werden, aufgrund …

Artikel der Woche 9.3. – 15.3.

Artikel, die begeistern, zum Diskutieren anregen und inspirieren. Viel Freude diese Woche beim Stöbern, Kaffee trinken und lesen.   Übers freie Spielen- Kinder sollen bis zu ihrem 6. Lebensjahr 7 Stunden am Tag frei spielen! “Plötzlich werde ich aus meiner Bewunderungswelt gerissen von einem Vater, der seinen Sohn unsanft in den Kinderwagen drückt. Das Kind möchte nicht los, es will weiterspielen. Der Junge hat sich in diesem schrecklichen Konsumtempel arrangiert, er hat geduldig mitgemacht und hat sich hier nun vertieft und gespielt, so dass seine Eltern shoppen konnten. Sein Vater drückt das mittlerweile schreiende Kind zurück in den Wagen und sagt: „Du hast genug gespielt. Wir gehen jetzt.“ Ich möchte aufspringen und schreien: GENUG GESPIELT??? Dein Kind hat das einzig Vernünftige in dieser so unvernünftigen Umgebung gemacht. Es hat sich vertieft, abgeschaltet von dem Wahnsinn um es herum… Und nun wird er weggezerrt – ohne Vorwarnung. Es ist heiss hier, es ist Abend, alle sind gereizt und der Vater tut so, als ob das Kind nun aufhören soll mit einer der wichtigsten Dinge, die es …