Basteleien, DIY
Kommentare 1

Kinderpost selber basteln

     Werbung

Merlind redet beinah jeden Tag davon, dass sie gerne Briefe bekommen möchte. Damit sie endlich welche bekommt, hat sie sich aus einem alten Playmobil Karton einen Briefkasten gebastelt. Der hängt an ihrer Tür und Lele und der liebe Mann stecken regelmäßig kleine Zettel hinein. Jeden Tag wenn ich an ihrem Zimmer vorbeikomme, sehe ich diesen improvisierten Karton hängen und mein Gefühl für Stil und Schönheit gruselt sich. Da ich beim Briefe schreiben so schlecht bin und ihr viel zu selten einen Zettel in ihren improvisierten Karton stecke, ich sie aber trotzdem unterstützen möchte, habe ich mir überlegt, wie ich ihr eine Freude machen kann.

Die Lösung liegt nah und schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Ich habe mich entschlossen, mit ihr einen richtigen Briefkasten zu basteln. Da Merlind auch unheimlich gern schreibt, beziehungsweise so tut, als würde sie das tun, hat sie auch unheimlich viel Freude daran, selbst Briefe zu verschicken.

Die Tonerpatronen

Wir haben seit einiger Zeit ENDLICH einen Drucker zuhause. Seitdem merke ich erst, wie oft wir diesen eigentlich wirklich brauchen. Auch für Merlinds neuen Briefkasten war es super, dass ich gleich etwas ausdrucken konnte. Die Gratis Vorlagen teile ich nachher mit euch. Damit wir immer genug Farbe für den Laserdrucker haben, habe ich gerade letztens erst wieder eine Patrone bei tonerpartner.de nachgekauft. Online geht es tatsächlich viel einfacher, wenn man weiß, welchen Drucker man hat. Dann sucht man das nur noch nach Namen des Druckers heraus und schwupps, ist die Patrone zuhause. Damit konnte ich das sogar ohne Hilfe des Mannes. Was ich aber durch den Mann weiß: Es ist sehr viel effektiver und kostengünstiger, langlebige, kompatible Toner zu kaufen. Damit druckt man viele, viele Monate und zigtausende Seiten, bis der Toner dann irgendwann mal alle sein sollte. Tonerpartner bietet diese Übersicht so super an, dass auch Laien wie ich diese tollen Tonerpatronen schnell und leicht kaufen können.

Das DIY

Nun aber, unser Briefkasten, der Merlind immer wieder Jubelschreie entlockt hat.

 

Ihr braucht:

  • Einen Karton (Schuhkarton, oder noch besser, einen weißen Tjena Kasten von Ikea)
  • Gelbe Farbe
  • Pinsel
  • Den Postausdruck (diesen gibt es kostenfrei als Download hier)

 

Anleitung:

Es ist ganz simpel, denn ihr müsst den Karton lediglich anmalen und den Postausdruck, den ihr kostenlos bei der Post herunterladen könnt, ausdrucken. Wenn ihr einen normalen Karton nutzen wollt, denkt an einen Schlitz für die Post! Bei der Tjena Box ist der durch die Tragegriffe schon vorhanden.

Dieser Briefkasten eignet sich auch hervorragend als gemeinsamer Klassen- oder Familienbriefkasten. Sorgen, Wünsche oder Vorschläge können notiert werden und dann einmal pro Woche geleert und besprochen werden. Man könnte sich als Familie auch gegenseitig Briefe und Liebesbotschaften schreiben, so dass dieser Briefkasten ein echter Liebesbote wird.

Nun braucht es nur noch Briefe und Briefpapier, dann ist das Spiel perfekt. Merlind hatte am meisten Freude daran, fertige Briefumschläge zu bekleben.

Wenn ihr auch Postboxen bastelt, dann schickt mir doch eure Fotos über social Media und lasst uns daran teilhaben!

 

1 Kommentare

  1. Pingback: "Mama, ich mache eine Weltreise!"- Mamalismus Bücher und Spielzeug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.