Gemütlich wohnen, Sweet home
Kommentare 1

Sweet home: Mit Makramee, Vintage – Style ins Haus holen

|unbezahlte Werbung/Rezensionsexemplar|

Makramee ist seit einiger Zeit wieder der TREND in den weltweiten Wohnungen. “Wieder” deshalb, weil man sich schon in den 70ern an dieser Knüpftechnik ausprobiert hat. Makramee ist die Technik, dekorative Knoten zu Kunst und Deko-Objekten zu verknüpfen. Der älteste archäologische Fund, der zum Makramee gezählt wird, stammt aus der Jomon-Zeit und wird auf ca 1300 v. Chr. datiert.

Mit dem Kolonialismus gelangte die Knüpftechnik in die Neue Welt, da die Matrosen sie als Zeitvertreib nutzten um Hängematten oder Laternenaufhängungen zu knoten. Aktuell kommt vorwiegend naturfarbenes Baumwollseil zum Einsatz. Und ja, natürlich kann man Makramee-Arbeiten von TextilkünstlerInnen oder in Einrichtungshäusern kaufen, aber die leicht erlernbare Technik läst dazu ein, sein eigenes Makramee-Werk zu schaffen.

So viel vorab.

Ich hatte mir fest vorgenommen, in der Pandemie Zeit, Makramee zu lernen. Ich stand schon ganz lange vor der Idee, bei der Leipzigerin Marta in ihrem Studio Migotka einen Makramee Kurs zu buchen, aber ich hatte keine Zeit für noch einen zusätzlichen Termin. Umso besser, dass es jetzt digitale Online Kurse gibt und ein Buch, mit dem man sich diese Kunst selbst beibringen kann.

Ich saß also an einem schönen, sonnigen Sonntag mit Buch und Baumwollseil voller Ehrgeiz da und war 5 Minuten später ziemlich erschlagen. Vorab sei gesagt: Ich hatte das falsche Seil. Es gibt drei verschiedene Seilarten und die sollte man vor seinem Kauf kennen (gedrehtes Seil, geflochtenes, Seil und Seil mit Seele). Es macht demnach Sinn, sich erst das Buch zu kaufen um hinten die Materialliste anzuschauen und dann gezielt, das richtige Seil zu besorgen.

Unverzichtbar für Makramee sind:

-ein Seil
-Schere
-Zentimetermaß
-ein Ast oder eine andere Aufhängemöglichkeit
(Lange Seile lassen sich hängend am besten verarbeiten, da sie sich dann weniger verheddern)

Mit Makramee kann man eine Girlande knüpfen, einen Tischläufer, einen Rucksack, eine Blumenampel, einen Liegestuhl, einen Kissenbezug und, und und.

Nach 1 Stunde hatte ich mich durch die verschiedenen Knoten probiert, einiges falsch gemacht und mich dann an etwas Leichtem versucht. Die Kerzengläser sahen nicht mehr schön aus, waren gebraucht und verblichen. Ein neuer Glanz würde ihnen gut tun. Nochmal 1 Stunde später, bin ich jetzt offiziell Knotenfan, kann vielleicht den Segelschein machen und werde definitiv weiter Makramee probieren. Es macht unheimlich viel Spaß, es ist leicht zu lernen und nicht kompliziert.

Das Buch wurde von Ulrike unter ihrem Label typocean gestaltet. Es kann auf ihrer Homepage gekauft werden. Die nachhaltige Papierauswahl und Produktion unterstützt die Wälder und Ozeane.

Kurze Infos:

Das großartige Makramee Buch ist entstanden durch die Leipziger Marta und Ulrike

Onlinekurse und Makramee Workshops gibt es bei Studio Migotka

Das Buch kann man kaufen bei Typocean

1 Kommentare

  1. Pingback: Sweet home: Herbstgefühle und Gemütlichkeit- Mamalismus Sweet home

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.