Alle Artikel mit dem Schlagwort: Artikel der Woche

Artikel der Woche 18.11.-24.11.2019

Wir reiben uns zwischen Kindern, Beziehung, Haushalt und Job auf. Allein der Wunsch, es allen recht zu machen, sorgt früher oder später dafür, dass wir unsere eigenen Ressourcen erschöpfen. Neben dem Druck der verschiedenen Rollenerwartungen kommt noch die Verunsicherung in Erziehungsfragen dazu. Es wundert mich nicht, dass in den letzten zehn Jahren die Zahl der Mütter mit Erschöpfungssyndrom bis hin zum Mama-Burnout mit Schlafstörungen, Angstzuständen, Kopfschmerzen oder ähnlichen Erkrankungen um 37 Prozent gestiegen ist. Sehr kreative und hilfreiche Tipps, um nicht im Mama Burnout zu landen, schreibt Luisa Herrling bei Social Moms. Hier gehts zum Artikel     Ihr kennt wahrscheinlich Marie Kondo und ihre Aufräumtechnik und ihre Methodes des “Magic Cleaning”. Nun gibt es ein Kinderbuch, durch das Kinder aufräumen lassen sollen. Aber, geht das überhaupt? Räumen Marie Kondo´s Kinder auf, oder anders gesagt: Ab wann wird es wahnhaft? Hier geht´s zum Artikel       “Termindruck, ungesunder Stress und innere Unruhe – das sind keine Symptome eines Managers der 60 Stunden die Woche arbeitet, sondern von Erstklässlern. Das sind die Beobachtungen einer Grundschullehrerin. …

Artikel der Woche 11.11.-17.11.2019

Mitten im November, wenn es in einigen Bundesländern schon schneit und in anderen Teilen Deutschlands neblig und verregnet ist, dann gibt es nichts Besseres als ein paar wirklich gute Artikel. Also schnappt euch einen Kaffee und nehmt euch 10 Minuten Zeit.   Die Mutter wird hier zu einer Kultfigur, der es an nichts mangelt und die sich mit der kompletten Selbstaufgabe anscheinend sehr wohl fühlt”, schreibt Tante Kante bei StadtLandMama. “Die Mutter als Kultbild der kompletten Selbstaufgabe? Ich mach da nicht mit!” Mütter, die sich nicht 100% in dieser Rolle wiederfinden fühlen sich dadurch automatisch schlechter, dann kommt schnell der Begriff Rabenmutter oder Badmom ins Spiel. Badmom ist man mittlerweile ja schon dann, wenn man mal ausgeht. Dann wird die Hand vor den Mund gehalten und man kichert: „Hihi, heute bin ich eine Badmom.“ Ich finde das zum Kotzen.” Hier geht´s zum Artikel   Jennifer Zimmermann schreibt auf family.de über “Mut zum Mittelmaß” “Mein Leben ist ziemlich durchschnittlich. Das meiner Kinder auch. Sie jetten nicht von einem Termin zum nächsten. Sie räumen keine Preise ab. …

Artikel der Woche 4.-10. November 2019

Alles, nur nicht autoritär: Warum sich Eltern von ihren Kindern schlagen lassen” titelte die Brigitte einen Artikel vergangene Woche. Und das gibt es tatsächlich, ich habe es selbst schon auf dem Spielplatz gesehen und im gleichen Atemzug erlebt, dass die betroffene Mutter nichts dagegen unternommen hat. “Eine Szene aus dem wahren Leben: Eine Vierjährige sitzt im Kindergarten auf dem Klo und weigert sich aufzustehen. Nur Papa dürfe ihren Hintern abwischen. Die Erzieherin ruft zu Hause an. Der Vater eilt in den Kindergarten und greift zum Toilettenpapier. Das Kind strahlt.(…) Ruhezonen zum Durchschnaufen gibt es immer seltener – auch wegen des omnipräsenten Smartphones, das mindestens so viel Aufmerksamkeit fordert wie Partner und Kinder. „Eltern geben diesen Druck häufig eins zu eins an ihre Kinder weiter. Der Stress der Eltern wird zum Stress der Kinder“, sagt Erziehungsberaterin Klaffs. „Gleichzeitig aber plagt die Eltern ein schlechtes Gewissen, nicht mehr ausreichend für die Kinder da zu sein. Und aus diesem schlechten Gewissen wird Konfliktvermeidung.” Hier gehts zum Artikel       Über ein Leben im Wechselmodell, also, wenn die …

Artikel der Woche

Veronika Smoor schreibt über Übergangszeiten “Übergangszeiten bemerke ich immer erst, wenn ich verbissen meinem Leben hinterher hechte und es nicht zu fassen bekomme. Und dann mich müde, immer müder im Kreis drehe und mich wundere, warum ich kaum vom Fleck komme und warum ich mich kaum mehr an dem freuen kann, was direkt vor Augen und Händen ist.”   Auf little years schreibt Axel über seine Teilzeit: “Sie Vollzeit, ich Teilzeit – die Angst vor dem Maschinenraum” “Meine Freundin arbeitet ab jetzt Vollzeit und ehrlicherweise habe ich ein Problem damit. Ich bin Freiberufler mit maximal 13 Schichtdiensten im Monat. Und ich will gar nicht mehr arbeiten. Denn so habe ich habe viel Zeit für unsere vierjährige Tochter. Das tut uns beiden gut. Und das passt auch zu meinem Selbstverständnis als „moderner“ Vater. Es gibt so viele deprimierende Statistiken und Studien zu den wenigen Vätern in Teilzeit (nicht mal sechs Prozent im Vergleich zu 66 Prozent der Mütter) und ich bilde mir gerne etwas darauf ein, dass ich es anders mache.”   Auf stadtlandmama gibt es …

Artikelnews der Woche

  Über “Überforderte Eltern-wenn alles zuviel ist” schreibt Daniela. “Überforderte Eltern – das klingt nach Jugendamt. Nach einer Doku im Privatfernsehen und nach Familien in Stadtteilen, durch die wir ganz schnell durchfahren – wenn überhaupt. Überforderte Eltern – sind das wirklich nur die, die von unserer eigenen Realität ganz weit weg sind? Oder sind wir selbst es manchmal? Sind wir nicht alle mal mit unserem ganz normalen Alltag überfordert? Wird uns allen nicht ab und zu mal alles zuviel?”   myMonk schreibt über Stille und warum sie “viel wichtiger für dein Gehirn ist als du denkst” “Die Welt schläft nie, die Kabel und die Satelliten schlafen nie. Alles wird immer lauter, immer greller, immer schneller. Doch unser Gehirn ist dafür nicht gemacht, es stammt aus einer Zeit, als es noch Lagerfeuer gab und klare Sternenhimmel und echte Ruhe. Das heutige Leben hingegen ist, als hätte uns jemand einen riesigen Trichter ins Gehirn gesteckt und würde pausenlos Tonnen an Tönen, Bildern, Daten, Anforderungen und Aufforderungen hineinkippen. Es ist zu viel, viel zu viel. Die Folge: Uns …

Artikelnews der Woche

Béa schreibt über Anti-Helikopter-Maßnahmen: Kinder können nicht resilient werden, wenn Eltern sie dauern mikromanagen! Hier gehts zum Artikel “Wenn man Eltern befragt, ob sie sich wünschen, dass ihr Kind resilient werden soll, wird die Frage garantiert bejaht. Na klar, wir wollen alle widerstandsfähige Menschen großziehen, die die Herausforderungen des Lebens meistern – richtig miese Situationen inklusive!!!” Mutterkörper: Fuck you, After-Baby-Body! Hier gehts zum Artikel “Auf Instagram werden Mutterkörper gefeiert, die schon kurz nach der Geburt aussehen, als hätten sie gar kein Kind bekommen. Zum Glück gibt es einen Gegentrend. Ein Kommentar.” Meine Ruhepausen: So tanke ich Kraft im Alltag Darüber schreibt Nathalie. Hier gehts zum Artikel. “Halt! Stopp! Nein! Ist nicht so! Ich will das nicht mehr! Nicht so! Überhaupt nicht so! Immer dieses Hamsterrad. Dieses Hinterherrennen. Das Gefühl, immer zu spät zu sein, zu wenig Zeit zu haben, für mich, für die Kinder, für überhaupt alles. Immer diese ständige Müdigkeit. Schluss. Das geht so nicht weiter.” Ken Niestolik, ein Personal Trainer aus Leipzig, schreibt darüber, warum Sport und Training manchmal nicht erste Prämisse sind, …

Artikel der Woche

Die Woche startet und ich gebe euch ein paar lesenswerte Artikeltipps mit. Damit geht sogar der Montag gut los.   Über “Guten Einfluss” hat Chrismon diese Woche geschrieben: “Nur Schminktipps, Styling und Fashion? Von wegen! Wir stellen Influencerinnen vor, die Roboter basteln, als Landwirtin arbeiten und vor Gericht für mehr Gleichberechtigung im Job streiten” Hier gehts zum Artikel.   Im Focus schreibt eine Mutter “Früher hielt ich wilde Kinder für schlecht erzogen, heute weiß ich es besser.” “Erhobene Augenbrauen, vorwurfsvolle Blicke – Kara Shook kennt diese Reaktionen, wenn ihr Sohn in der Öffentlichkeit mal wieder Faxen macht, frech ist oder partout nicht hören will.” Hier gehts zum Artikel. Ebenfalls warnte der Focus in den letzten Tagen: “Eltern stehlen Kindern die wichtigste Erfahrung ihrer Kindheit” “Viele Eltern möchten ihren Kindern möglichst viel beibringen, um sie bestmöglich auf das Leben vorzubereiten. Hirnforscher Gerald Hüther warnt jedoch vor negativen Folgen: Starkes Eingreifen der Eltern könnte die natürliche Entdeckerfreude der Kinder zerstören.” Hier gehts zum Artikel. Patricia von das Nuf schrieb in der vergangenen Woche einen Artikel, der viral …

Montags-News: Die Artikeltipps der Woche

Der Montag startet und wir gehen mit ein paar wirklich grandiosen Artikeln in die neue Woche. Weil Blogger unbedingt weiter gelesen werden sollten, und Blogger sich leider untereinander viel zu wenig verlinken, ist dieser Montag genau dafür da: Laura macht einen irre guten Job, ihre Texte haben immer sehr viel Tiefgang. Einer ihrer Artikel lautet Ordnung im Haus und Ruhe im Kopf: warum Perfektionismus mein Feind ist   Lisa schreibt auf Stadt Land Mama, warum “fremdbetreut” und “workingmom” total bescheuerte Begrifflichkeiten sind, die abgeschafft werden sollten Jede Mutter ist eine Working Mom! Von bescheuerten Begrifflichkeiten   Ihr möchtet euch auch gern einen schönen, selbstgemalten Kranz in die Wohnung hängen, seid aber zeitlich sehr begrenzt und Aquarellmäßig nicht gut aufgestellt? Nelefees hat ein tolles DIY für euch. Easy Peasy DIY – Lettering mit Kranz zum Drucken   “Jeden Freitag aufs Neue lasse ich mich von meiner Vorfreude aufs Wochenende blenden. Etwas länger schlafen, mal gemütlich frühstücken, mal keinen Termin haben. Ihr könnt euch wahrscheinlich denken, was jetzt kommt … Fast jeden Samstagmorgen ist diese Freude wieder …

Artikel der Woche

  Lesenswertes, Hörenswertes und Sehenswertes aus dem world wide web. Lesetipps   1.How to handle your teenager? Eine scheinbar normale Ansprache dieser Menschen ist fast unmöglich, schon Aufrufe zum gemeinsamen Essen oder Hinweise auf die Abwesenheit notwendiger Kleidungsstücke im Winter können Krisen auslösen, gegen die sämtliche Brexit-Abstimmungen ein Kinderspiel zu sein scheinen. Die Würde des Teenagers ist antastbar   2.Über die Ursprünge von Attachment Parenting und was heute alles schief läuft dabei. „Der Perfektionsdruck unter jungen Müttern ist insgesamt ein großes Thema. Ich glaube nicht, dass man das dem AP zuschustern kann. Auch Mütter, die ganz andere Ideale haben, kann es so gehen. Immer wenn man ganz hohe und starre Ideale hat, ist die Gefahr groß, daran zu scheitern, sich schlecht und als Versagerin zu fühlen. Wenn ich an meine eigene Kindheit zurückdenke, gab es den großen Trend, dass Eltern immer total konsequent sein mussten. Und da haben sich die Eltern dann auch Vorwürfe gemacht, nicht konsequent genug gewesen zu sein, schon wieder nachgegeben zu haben, so weich zu sein. Heute ist es umgekehrt. Manche …

Artikel der Woche

Ihr Lieben, hier ein paar fantastische Funde aus dem www.   Homeoffice – der Endgegner der Vereinbarkeit “Kein „Nine to five“, keine Stechuhr. Gibt es keine Präsenztermine, ist es laut unserer Firmenpolicy durchaus legitim, mobil zu arbeiten. Termine werden oft auch mithilfe der modernen Technik standortübergreifend online gehalten. Das Pensum der Arbeit muss natürlich erledigt werden, aber wie und vor allem wo, das obliegt in großen Teilen der Verantwortung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Klingt großartig, oder?” Geschrieben von der wunderbaren Dresdnerin Henrike von Nieselpriem   Daniela schreibt über liebevolle Zuwendung “Wo finde ich in der Bibel dann wirklich etwas über Kindererziehung? Ich bin der Meinung, über Erziehung im Sinne von Methoden und Handlungsanweisungen kann man dort gar nichts finden. Wohl aber über Grundhaltungen.”     Ein reißerischer, aber durchaus nachdenkenswerter Artikel. Hier gilt es nicht, sich angegriffen zu fühlen, sondern den Mut zu haben, zu träumen: Was muss sich ändern, damit es unseren Kindern gut geht? Unbedingt lesen!! Aufschrei eines Kindheitsforschers: “Jedes zweite Kind ist in Gefahr” “In Europa hat inzwischen jedes zweite Kind eine …