Alle Artikel mit dem Schlagwort: Artikel für Eltern

Artikeltipps der Woche

Ich starte mit einem Artikel, der mir aus der Seele spricht. Nein, schreit. Und ja, ich mache Sport und ja, ich bin rasiert, aber: Die Wichtigkeit des Ganzen hat nach meinem #365tageohne Projekt einfach mal rapide abgenommen und mir eine nicht ahnen könnende Freiheit geschenkt. Theoretisch würde es reichen, diesen einen Artikel zu teilen, der so fantastisch ist, aber natürlich gibt es noch mehr. ———————————————————————————————– “Kinder, Karriere und der Zwang zur Sexyness. Ein Gespräch mit der Autorin Katja Grach über Frauenbilder und den Selbstoptimierungsstress von Müttern.” Die Milf ist ein Gütesiegel. Unbedingt lesen!   Und etwas leichtes…. “Unsere Autorin glaubt wirklich, dass es ganz, ganz toll für die Entwicklung des Nachwuchses ist, wenn er eine Hasen, eine Katze oder einen Hund hat. Sie will trotzdem keinen. Auch nicht später.” Haustiere für Kinder: “Meine Tochter bekommt nur Weidenkätzchen”   “Supermom und Co: Wir glorifizieren Mama-Sein in den sozialen Medien und merken dabei gar nicht, dass wir uns gefährlich nah an an schon längst überkommenen Vorstellungen von Mutterschaft bewegen.” Warum Mütter keine Heiligen sind.   Und von …

Artikel der Woche

Willkommen 2019. Hier die neusten Artikeltipps.   “Früher war vielleicht alles schlimmer, aber heute ist auch nicht alles gut.” Hausfrauen-Glorifizierung. Das goldene Zeitalter der Unterdrückung.   “Der schwedische Psychiater und Buchautor David Eberhard sagt, eine liberale Erziehung schade Kindern und Eltern. Jeannette Otto unterhielt sich mit ihm in Stockholm.” So ziehen wir Rotzlöffel heran.   Und als Gegensatz dazu: “Eltern, die ihre Kinder nicht erziehen: Das klingt für viele Menschen absurd. Schließlich ist doch alles irgendwie Erziehung, was wir mit unseren Kindern im Alltag tun.” “Erziehen ist Gewalt”     “Menschen wie ich wuchsen ohne Fotogesicht auf. Als es noch keine digitale Massenfotografie gab, war ein Foto etwas, das zu besonderen Anlässen gemacht wurde. Und wenn man ein Passbild brauchte, ging man zum Fotografen, und der sagte einem, wie man zu gucken hat. Kopf leicht schief, Kinn etwas heben, in etwa so. Die meiste Zeit wusste man nicht, wie man aussah. Und wenn man so aussah wie ich, war das auch ganz gut so.” “Das ist voll peinlich, wenn du das postest!”     “Mutterschaft …