Alle Artikel in: Wort zum Montag

Wort zum Montag: Schutzschild

*Buchrezension   Christoph Hickert beschreibt in seinem Buch “Nur wer sich ändert, bleibt lebendig” wie man die alte Rüstung aus der Kindheit ablegen kann, die man sich aus Schutz angeeignet hat. Wir aktivieren auch als Erwachsene angelernte Schutzschilder, daher reagieren wir in Konflikten immer ähnlich und oft auch nicht sonderlich effektiv oder sinnvoll. Doch tatsächlich können wir lernen, anders zu reagieren, und das ohne unsere Gefühle zu verleugnen. Wie das geht, erzähle ich im Video und Christoph Hickert ausführlich in seinem wunderbaren Buch.   View this post on Instagram Christoph Hickert beschreibt in seinem Buch "Nur wer sich ändert, bleibt lebendig" wie man die alte Rüstung aus der Kindheit ablegen kann. Wir aktivieren auch als Erwachsene angelernte Schutzschilder, daher reagieren wir in Konflikten immer ähnlich und oft auch nicht sonderlich effektiv oder sinnvoll. Doch tatsächlich können wir lernen, anders zu reagieren, und das ohne unsere Gefühle zu verleugnen. @scm_verlag @christophhickert {Rezensionsexemplar} #schutzschilder #freiheit #schutzschild #daskindindir #findedaskindindir #freiwwerden #wortzummontag #wortdestages #frieden #konfliktbewältigung A post shared by Mamalismus (@priska.lachmann) on Nov 11, 2019 at 5:11am PST

Wort zum Montag: Schwierigkeiten

Moin Moin! Unser Hamburg Wochenende, auf das wir uns sehr gefreut hatten, lief anders als geplant. Ein Kind auf dem Foto hat ein paar Stunden später gebrochen. Was machen wir wenn Schwierigkeiten kommen? Wir lernen vom Psychologen Jens Corsson: 1. Wir versuchen, lösungsorientiert zu denken, und dadurch stressresilienter zu werden 2. Wir fragen: Wofür kann ich dennoch dankbar sein? 3. Wir atmen ruhig und behalten eine gute, innere Haltung gegenüber der Situation   Mehr dazu im Video auf IGTV: View this post on Instagram Moin Moin! Unser Hamburg Wochenende, auf das wir uns sehr gefreut hatten, lief anders als geplant. Ein Kind auf dem Foto hat ein paar Stunden später gebrochen. Was machen wir wenn Schwierigkeiten kommen? Wir lernen vom Psychologen Jens Corsson: 1. Wir versuchen, lösungsorientiert zu denken, und dadurch stressresilienter zu werden 2. Wir fragen: Wofür kann ich dennoch dankbar sein? 3. Wir atmen ruhig und behalten eine gute, innere Haltung gegenüber der Situation #wortzummontag #stressresilienz #hamburg #schwierigkeiten #positivethinking #positivesdenken #familienresilienz #resilienz #mytravelmoment #travelblog #mamalismusreist #leipziggirl #reisenmitkindern #achwieschöndaslebenist #lebenmitkindern A post shared by …

Wort zum Montag: Herzheimat

In der vergangenen Woche gab es einen sehr emotional berührenden und regen Austausch über unsere Herzenssehnsüchte, die wir an unsere eigenen Väter haben. In der aktuellen Mens Health Dad – Zeitschrift gibt es einen Artikel zu dem Thema und ich habe ein paar Sätze zu diesem Thema geschrieben. Was wünschen wir uns, was hätte unser Papa anders machen können? Eure Antworten reichten von “Er hätte nicht so früh sterben sollen”, über “mehr lobende und anerkennende Worte” bis hin zu “dass er sich mehr für mich interessieren würde, aber ich habe dahingehend jegliche Hoffnung verloren”. Wenn wir uns diese tiefen Verletzungen unseres Lebens anschauen, egal woher sie kommen und wer sie ausgelöst hat, dann sind diese Stellen unserer Seele verdorrt, trostlos, abgebrannt. Wir verlassen diese Orte, denn sie tun weh und lassen sich auch nicht schön anschauen. Um aber Verletzung heilen zu lassen, vergeben zu können und gesund und heil und befreit leben zu können, müssen wir ein paar Schritte gehen. Welche das sind, erkläre ich im Video und Jele Mailänder in ihrem Buch Herzheimat (Rezensionsexemplar). …

Wort zum Montag: Sabbat.

Viel zu oft rennen wir durch den Alltag, optimieren uns ständig und sind nie zufrieden. Viel zu selten geben wir uns mit dem Alltäglichen und “Normalen” zufrieden, sondern trachten immer nach mehr. Dabei ist unser Alltag in der Wäschekammer und am Kochtopf heilig. Dabei sind triste Büroalltage 90% unseres Lebens und genau diese Momente sollten wir viel mehr feiern. Und noch mehr sollten wir in all dem Optimieren und Terminkalender organisieren, nicht vergessen, dass es einen Sabbat gibt, einen Tag der Ruhe, an dem Nichtstun genau das ist, was uns auf Dauer gesund hält. Mehr dazu im Video. Danke an Veronika Smoor für deinen Input.

Wort zum Montag: Selbstfürsorge – was bedeutet das für dich?

  Wort zum Montag ist eine Rubrik, die bisher bei IGTV lief. Es handelt sich um gute Gedanken, Tiefgründiges und Tragendes, was dich durch die Woche begleiten und dir Gedankenanstöße geben kann ————————————- Vielleicht ist dieses Wort “Selbstfürsorge” etwas “ausgelutscht”, vielleicht aber gehen wir nur falsch an die Sache heran. Wir versuchen uns permanent, selbst zu optimieren und eben auch bei der “Selbstfürsorge”, das Beste herauszuholen.Dabei geht es bei Selbstfürsorge einzig und allein darum, einmal inne zu halten. Dafür ist es aber wichtig, dass wir lernen, Perfektion ad acta zu legen, Dinge liegen zu lassen und in uns herein horchen, was uns gut tun würde. Für mich ist das Sport, Badewanne, Buch, Möbel lackieren, und stille Urlaube im Nirgendwo, bei denen ich auftanken kann. Was ist es für dich? Und warum tust du das diese Woche nicht mal?  

Wort zum Montag: Feier dein Leben!

Wort zum Montag ist eine Rubrik, die bisher bei IGTV lief. Es handelt sich um gute Gedanken, Tiefgründiges und Tragendes, was dich durch die Woche begleiten und dir Gedankenanstöße geben kann. Da ich jedesmal angesprochen wurde, wenn ich Montags diese Rubrik ausgelassen habe, wird es diese Rubrik nun so geben, dass jeder darauf zugreifen kann. Ganz viel Freude dabei.