Allgemein, Leitartikel
Kommentare 6

Mein geliebtes Sachsen

Mein geliebtes Sachsen,

 

ich verstehe es nicht. WARUM? Warum wählt ihr eine Partei, die Parolen von Nazis und Goebbels brüllt? Warum versteht ihr nicht, dass diese Partei, so gut es damals von den ehemaligen Parteichefs Petry und Lucke gemeint war, inzwischen NPD  und Nazi unterwandert ist? Warum verschließt ihr die Augen vor den Geschichten von Menschen in den kleinen sächsischen Städten, die sich gegen Nazis äußern und dann von AFD Wählern bedroht, gedemütigt, gemobbt werden bis es so bedrohlich wird, dass sie sich unter Polizeischutz stellen müssen? WARUM? Helft mir, es zu verstehen! Wir leben in einer Demokratie und jeder darf wählen, wen er möchte. Ich akzeptiere das, in diesem Fall auch schmerzhaft, aber ich möchte es verstehen. Ihr wisst, dass die AFD möchte, dass Deutschland aus Europa austritt und die EU sich auflöst? Ihr habt gesehen, was das für England bedeutet und was das wirtschaftlich für euch und eure Familien bedeutet? Und dass ihr dann nicht mehr einfach nach Schweden und Tschechien fahren könnt, eure Kinder da studieren können und ihr mit dem Euro gut leben könnt? Ihr wisst, dass die ganze Wirtschaft in Sachsen mit der AFD zusammenbrechen wird, weil die großen Firmen nicht länger bleiben werden? Ihr wisst, dass die AFD die Reichen reicher und die Armen ärmer machen wird? Es ist euch bewusst, dass die AFD gegen Behinderte stänkert und soziale Kulturvereine jetzt schon drangsaliert, so dass diese schließen müssen? Kulturgelder fallen weg, Errungenschaften die wir geschaffen haben, ebenfalls. Wählt ihr die Partei, weil ihr frustriert seid vom Kapitalismus, weil es in der DDR “so viel besser” war? Was genau war da besser?

WARUM wählt ihr diese Partei? Ist die Angst vor Ausländern so groß? Aber der Rattenschwanz der dieser Partei anhängt, den findet ihr nicht so groß?

Ihr wisst, dass Volksverhetzung und  Hass gegen eine Rasse verfassungswidrig ist? Und was bedeutet das überhaupt in der Realität? Meine Töchter könnten weder Harfe lernen noch Ballett. In Leipzig gibt es aktuell zwei Harfenlehrer, und der eine davon ist christlicher Syrer. Geflohen wegen seines Glaubens. Die Ballettlehrerin ist Russin. Die Freunde meiner Kinder sind Südkoreaner, Columbianer und christliche Syrer. Geflohen wegen ihres Glaubens. Wisst ihr, dass der Großteil der Flüchtlinge, der aus Syrien gekommen ist, syrisch-orthodox ist? Es sind Aramäer, das letzte Volk, das die Sprache Jesu spricht: Aramäisch. Dieses Volk stirbt aus. Wegen dieses Krieges, der Lobbyisten und der falschen Kriegspolitik. Unsere Regierung hat Fehler gemacht, ja. Aber die Lösung liegt meiner Meinung nach, nicht bei einer Politik, die Ausländerhass schürt und Angst. Eine Politik, die aus der EU austreten will.

Warum wählt ihr diese Partei?

Warum wählt ihr diese Partei? Ich will es verstehen. Ich bin Sachse. Ich bin hier geboren und unser Bundesland ist wunder-, wunderschön. Wir haben diese traumhaft schönen Städte wie Meißen, Dresden, Bautzen und natürlich Leipzig. Die sächsische Schweiz ist ein Traum. Ich liebe, liebe, liebe euer Herz, eure Offenheit, eure Kreativität und eure Ideen. Ich bin verliebt in Turisede, in Rathen, Bad Schandau und wie diese wunderschönen, kleinen Städte alle heißen. Ich habe mein Herz an verschiedene Männer dieses Bundeslandes in meiner Vergangenheit und Jugendzeit verloren und ich kenne euer sächsisches Herz. Es schlägt auch in meiner Brust.

WARUM?

Ich habe damals, vor einigen Monaten diesen Text ins Internet gestellt und war damit auch bei Stern TV. Und nein, heute würde ich den Titel ändern, denn es ist nicht beschämend, Sachse zu sein. Wir sollten stolz darauf sein. Es ist nur unfassbar beschämend, dass die ganze Bundespolitik auf Sachsen schaut und nicht verstehen kann, warum so gewählt wird. Und damit bekommt Sachsen eine Außenseiterrolle, die sich tatsächlich negativ auswirkt auf den Tourismus, auf die Wirtschaft und das komplette Ansehen in Deutschland und es macht mich traurig, dass diese Schönheit unseres Bundeslandes damit nicht mehr gesehen wird. Ich liebe Sachsen, aber ich bin wirklich froh, dass ich in Leipzig wohne und die Fahne der Menschlichkeit hoch halte

 

Was glaubt ihr, würde Jesus tun?

Das ist diese Frage, die Christen sich stellen. Was würde Jesus tun?

Wisst ihr, Jesus würde uns überraschen, wenn er heute hier wäre. Denn wahrscheinlich würden die meisten von uns, ihn gar nicht erkennen. Wahrscheinlich sind christliche AFD Wähler der Meinung, dass er die Moscheen abbrennen würde. Ich glaube das nicht, denn ich kann in der Bibel nicht lesen, dass er andere, damalige Religionen gebasht hat, geschweige denn zerstört.

Ich glaube, Jesus würde sich zu den Drangsalierten setzen. Zu den Menschen am Rand unserer Gesellschaft. Wie damals die Zöllner und Prostituierten, so wäre er auch heute genau dort zu finden. Er wäre in Flüchtlingsunterkünften und würde dort Herzen heilen und Traumata zerstören. Er würde das Wasser bei einem Sturm stillen, damit die Frauen und Kinder auf dem Mittelmeer nicht sterben müssen.  Er würde Brot und Wasser verteilen an die vielen Kinder, die hungern müssen. Er würde in Kulturvereinen sitzen und mit den Kindern lachen und ihnen Geschichten von Gott erzählen. Er wäre in Suppenküchen und würde Menschen, die bedürftig sind, Essen für die Seele und für den Körper geben.

Er würde den Tieren helfen, Bäume pflanzen und Menschen heilen. Er würde Kirchen und Gemeinden verurteilen für ihre Hochnäsigkeit und ihre Gesetzlichkeit. Er würde keine AFD wählen, denn er steht für Liebe und Fürsorge. Er kommt nicht mit Gewalt, sondern bietet Liebe an. Er hat keine Furcht, denn er ist Gott. Er kann Liebe geben, denn er muss keine Angst vor Terror haben.

Ich wähle immer wieder Jesus und den Weg der Liebe. Auch wenn die Hoffnung stirbt, auch wenn Angst regiert. Selbst dann soll mein Herz nicht hart werden. Selbst dann will ich mich IMMER wieder für die Liebe entscheiden.

6 Kommentare

  1. Bea sagt

    Toll geschrieben und so wahr … ich bin südlich von Leipzig aufgewachsen und sehe nun mit Schrecken diese Entwicklung. WO ist da so gründlich was schief gelaufen, ich kann es auch überhaupt nicht verstehen.
    Gerade in Sachsen etc. sind die wenigsten Migranten und dort wird am lautesten geschrien, dass man zu kurz kommt. Selbst meine Mutter (!) sagte mal zu mir, es würde ihr so leid tun, dass meine Tochter dann hier (in Mittelhessen) zur Schule gehen müsste, wo es so viele Ausländer gibt. Ich war entsetzt! Ich denke, es hat etwas mit Unwissenheit, und Unkenntnis der Zusammenhänge, Religionen zu tun.
    Ja ich bin auch der Meinung, dass wenn man kriminell wird, sein Asylrecht oder dergleichen verwirkt hat. Aber es gibt wirklich so viele Menschen, die wirklich Hilfe brauchen und diese dankbar annehmen. Man dard hier nicht alle über einen Kamm scheren.
    Aber dass man in so eine krasse Denkweise abrutscht, ist echt heftig und viele haben vergessen, wie es ihnen ging, als 1989 die Mauer aufging und sie Hilfe brauchten.

  2. Jule sagt

    Vielen Dank für deine ehrlichen Worte, du sprichst mir aus der Seele. Ich trage heute so viel Traurigkeit, Wut und Unverständnis in mir. Ja, und auch Scham. Ich möchte nicht in einer Umgebung leben, wo so viel Angst vor dem Unbekannten die Gedanken besetzt, wo Missgunst und Misstrauen herrscht. Es fühlt sich an, als ob meine Heimat davon erobert wird. Leipzig ist eine kleine bunte Insel in einem schwarz-blauen düsteren Meer.

    Aber wir sind nicht allein. Es gibt viele solcher Inseln. In Sachsen, im gesamten Osten, in ganz Deutschland. Die jungen Wähler und die Städter zeigen, dass der Fokus auf den wichtigen Themen immer mehr erkannt wird, und dass es sich lohnt, für Freiheit, einen reichhaltigen Kultur- und Lebensraum aufzustehen! Ich hoffe, deine Worte erreichen die Menschen, die sich unverstanden fühlen und regen sie zum Nachdenken an. Reflektiert, was euch wichtig ist und überlegt, wofür sich die Parteien tatsächlich einsetzen! Demokratie ist ein hohes Gut, viele haben dafür gekämpft. Lasst uns behutsam damit umgehen.

    Danke für deinen Mut und deine Stärke für die wirklich christlichen Werte einzutreten – egal ob man nun gläubig ist oder nicht. In diesen Zeiten ist Schweigen nicht gold. Zeigen wir allen anders denkenden, dass sie nicht allein sind. Dass es wichtig ist für ein tolerantes und respektvolles Miteinander für Mensch und Natur einzustehen.

    Hass ist krass. Liebe ist krasser.

  3. Vielen Dank für diesen offenen und ehrlichen Beitrag den ich absolut unterschreibe, mir fehlen selbst die Worte mich zu äußern drum teile ich deinen Beitrag. Ich bin enttäuscht, fast nicht mal verwundert und es auch etwas leid. Verstörend waren die Reaktionen der Leute. Am schlimmsten empfanden in meinem Umfeld die Menschen das Ergebnis der Grünen, dann folgte die Freude darüber, dass CDU und SPD verloren haben und zum Abschluss hieß es die AFD Wähler sind ja „NUR“ Protestwähler. Protest kann man auch anders veranstalten, aber nicht mit so einem übel bitterem Beigeschmack.

  4. Volker Schmidt sagt

    Liebe Priska,
    Danke, dass du den Mut hast, Stellung zu beziehen. Du setzt dich mit diesem Text auch der Kritik aus.
    Ich bin übrigens auch gebürtiger Sachse, aber nun schon über 30 Jahre in Sachsen-Anhalt, trotzdem liebe ich Sachsen (und Sachsen Anhalt, denn auch hier gibt es wunderschöne Landschaften.)
    Ich akzeptiere deinen Standpunkt. Aber ich finde an der einen oder anderen Stelle gehst du von falschen Voraussetzungen aus.
    1. Du schreibst zum EU-Austritt: “Und dass ihr dann nicht mehr einfach nach Schweden und Tschechien fahren könnt”. Ich kenne die Pläne der AfD nicht so im Detail, aber ich weiß, ich war auch zu Zeiten als die europäischen Grenzen noch bestanden in Rumänien, Griechland, Frankreich und Dänemark. Und damals haben auch schon jungen Leute in anderen Ländern studiert. es war nicht so einfach wie heute, aber es war nicht unmöglich.
    2. Soweit ich die Stellung zum Thema Asyl bei der AfD kenne, geht es darum, dass Asyl nicht die Einwanderung ins Sozialsystem sein soll und dass durchaus Menschen nach Deutschland kommen dürfen, die sich integrieren und Arbeit suchen und auch finden. Die Musiklehrer deiner Kinder wären also durchaus in Leipzig, auch wenn die AfD an der Macht wäre. Wahrscheinlich würden weniger Christen abgeschoben, wenn die AfD an der Macht wäre.
    3. Jesus würde sich auch zu denen von der AfD setzen und sie nicht von Ferne verurteilen und jeden, der sich mit ihnen abgibt gleich mit.

    Ich nehme mal an, dass du diesen Text ziemlich schnell und sehr emotional geschrieben hast. Da kann nicht jedes Wort sorgsam abgewägt werden. Darum nehme ich an, dass der Eindruck, der mich beim Lesen hier und da beschlichen hat, nicht richtig ist. Ich schreibe es dir trotzdem: Sie übertreibt hier absichtlich, um noch ein wenig mehr zu überzeugen???

  5. Deine Anrede sollte “Lieber AfD-Wähler und liebe AfD-Wählerin,” heißen, finde ich. Wenn man bedenkt, dass die Wahlbeteiligung bei 67 % lag, hat jeder sechste Sachse die AfD gewählt, was natürlich trotzdem viel ist, das ist klar, aber 83 % von uns Sachsen haben doch ganz anders oder eben gar nicht gewählt. Du hast nicht die AfD gewählt und ich auch nicht. Deswegen wäre es cool, da nochmal zu differenzieren und in der Wut/Enttäuschung/Ohmacht auch dies zu berücksichtigen. Ich hoffe sehr, wir finden einen gemeinsamen Weg, damit Sachsen nicht zerstört wird. Auch ich liebe es sehr.

  6. Ein Nachwort zur E U R O P A W A H L !

    Wenn ich die in den Medien gezeigten Statements zu den Ergebnissen hinsichtlich der Europawahl mir ansehe, widert mich das Verhalten dort auftretender Politiker/innen geradezu an. Sie alle äußern sich zu einem von ihnen schön geredeten EUROPA auf der Basis fehlgeleiteten Wunschdenkens – wobei die tatsächliche Situation in den Mitgliedsstaaten eine völlig andere ist.

    Man träumt von einem EUROPA des Friedens und Wohlbefindens unterschiedlicher Kulturen, bei gleichzeitig ausgeführten Fehden sich gegenseitig bekämpfender Fremdreligionen innerhalb dieses europäischen Kontinentes. Ganze Banditenclans reisen zudem durch Geldgier geleitet durch die offenen Grenzen europäischer Mitgliedsstaaten – und betreiben z.B. in Deutschland groß angelegte Beutezüge, wo immer mehr Juwelierläden und andere Firmen samt Privathäuser ausgeraubt – und Menschen hierbei z.T brutal ermordet werden. Auffallend hierbei – kein Wort hierzu von den so gerühmten Politikern/innen zu hören.

    Wenn wir uns nun fragen warum – so lautet die Antwort hierzu :

    Weil Politik grundsätzlich ein zwielichtiges und somit z.T. böses Geschäft ist, in welchem grundsätzlich der Virus der Verlogenheit und Täuschung beinhaltet ist, welcher sich immer wieder durch sündig menschliche Ausführungsorgane offenbart. Der Aufdeckungsskandal in Österreich bestätigt hier zu recht geschriebene Zeilen. Aber auch die historisch politische Weltbühne internationalen Politikwesens lässt uns erkennen, zu was Menschen fähig sind, welche durch Machtgier infiziert ganze Völker unterjochten und Abertausende in den Tod schickten. Es liegt zudem im Wesen Machtgierig betriebener Politik, dass das Wohl des einzelnen Menschen – trotz gegenteiliger Behauptung – eine absolut untergeordnete Rolle spielt.

    Wir müssen deshalb begreifen, dass Politik – und würde sie im frömmsten Gewandt religiöser Anstriches in Erscheinung treten – nur von Menschen dementsprechenden Charakters ausgeführt werden kann, welche durch Machtgier und Publicitysucht getrieben sich den verlogenen Verhaltensgesetzen internationaler Politik unterwerfen, welche jedoch im innerst antichristlichen Wesen grundsätzlich – den biblisch christlichen Werten göttlicher Gebote widersprechen.

    Was tatsächlich im so schön geredeten und friedvoll geeinten EUROPA auf uns zukommt – und was das für die endzeitliche Christenheit bedeutet – darüber will ich mich in einem hierzu gesonderten Bericht äußern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.