Alle Artikel in: Alltagsdinge

Direkt aus dem Alltag

enthält eine kleine Buchrezension* Direkt aus dem Leben kommt dieser Blogartikel. Direkt aus einem vollen Alltag, in dem aber immer noch genug Zeit für eine Netflix Serie und ein Buch und vor allem Kaffee bleibt. Du musst  wissen: Wir arbeiten viel und schlafen derzeit wenig. Wir sind Macher, wir sind stark, aber manchmal auch am Rand unserer Kräfte. In den kommenden Wochen habe ich mir vorgenommen, meinen Fokus wieder verstärkt auf die Uni und auf meine Mädchen zu lenken. Merlind ist noch bis September Kindergartenfrei und wir müssen das unbedingt ausnutzen und morgens den Elefanten beim Baden zusehen, auf leere Spielplätze gehen, Eis essen und morgens allein am See sitzen. Und das anstatt zu arbeiten. Das muss einfach möglich sein. Haushalt. Wäschestapel, Garten…  alltägliche Pflichten stapeln sich neben beruflichen. Und wenn man nicht jeden Tag etwas macht, wächst einem der Berg über den Kopf. Früher dachte ich, es sei nur eine falsche Setzung der Prioritäten, wenn etwas nicht rund läuft im Leben. Heute weiß ich, dass eine Prioritätenliste regelmäßig überarbeitet werden muss. Im vollen Alltag …

Hochzeitsplanung und- Geschenke.

Buchrezension Steht bei euch die Hochzeitssaison bevor? Ihr heiratet selbst oder seid eingeladen? Ich habe ein paar wahnsinnig tolle Bücher für euch, die jedes herkömmliche Hochzeitsbuch dieser Sparte sprengen. Ehrlich, ich bin total begeistert und konnte sogar meinen Bruder und meine Schwägerin auf ihrer Hochzeit überzeugen. Wenn ich solche Bücher in der Hand halte, würde ich ja am liebsten gleich nochmal heiraten. Ein Glück hab ich 3 Mädchen. Vielleicht lassen sie mich dann ein bisschen helfen und ich darf Ratschläge erteilen. Ansonsten kann ich nur noch auf den 25. Hochzeitstag hoffen. Unsere Hochzeit war vor einigen Jahren wirklich mega. Ein großes Fest. Wir haben viel Aufwand betrieben und uns viele Wochen und Monate darum gedreht und dem Ganzen eine große Priorität gegeben. Wir wollten unbedingt riesig und fantastisch heiraten. Schade, dass es ein paar dieser Bücher damals noch nicht gab. Die sind ganz neu auf dem Markt. Susanne Rademacher vom Blog lieschen-heiratet hat die Bücher geschrieben und mit entworfen. Mein Weddingplanner. Nicht jeder kann sich einen echten Weddingplanner leisten. Jetzt gibt es den glücklicherweise auch …

Wenn die Haut Probleme macht – Unsere Lösung: Mixa

  Anzeige Hast du Hautprobleme? Ich nicht. Dafür aber zwei andere Personen in unserer Familie. Juckende und leicht reizbare Haut. Oft zu trocken, manchmal aufgekratzt und gerade bei Temperaturschwankungen oder nach dem Baden kann besonders Lele oft nicht einschlafen, weil die Haut so sehr juckt. Als sie 1 Jahr alt war, hat sie sich blutig gekratzt. Immer wieder dieselbe Stelle. Voller Angst saß ich mit ihr beim Hautarzt und dann die erleichternde Diagnose: Keine Neurodermitis. Trotzdem blieb ihre Haut gereizt und empfindlich und wenn sie angespannt ist oder Stress hat, wird es nur noch schlimmer. Das ist ungemein nervig. Wir haben uns schon durch eine ganze Palette an Produkten probiert und unsere eine Patentante bringt uns als Apothekerin immer wieder das Neuste aus der Apotheke mit. Ich habe in meiner Handtasche immer eine kleine selbstgenähte Tasche mit Pflastern, Insektenspray, akut-Kühlstick und auch Desinfektionsmittel dabei. Nur eine ideale Creme hat uns für die kleine Apotheke to go noch gefehlt. Manchmal hatte ich kleine Proben mit, aber nichts hat bisher so geholfen, dass Lele begeistert war. Bis …

So lebe ich. Unser Kinderbad.

enthält Werbung Wir haben ein Bad für die Kinder. Mit Dusche. Was für ein unsagbarer Luxus. Und wie fantastisch wird das sein, wenn sie erstmal Teenager sind, und in diesem Bad Makeup Reste, lange Haare, unzähliger Haarschmuck und noch mehr Parfüm herumliegen wird und es mich NICHT aufregen wird. Das habe ich mir zumindest fest vorgenommen. Denn dafür haben sie dieses Bad. Irgendwann werden sie es selbst gestalten. Wahrscheinlich hängen sie viel zu viele hässliche Poster von irgendwelchen Popstars auf, streiten sich um Nagellack und der Wäschekorb wird überquillen. Nein, das wird mich dann NICHT stören. Hoffe ich. Und deshalb sieht das Bad jetzt erstmal so aus, wie ich es gern haben will. Denn das wird  ja wahrscheinlich nicht mehr so lang sein. Ich rutsche also Möbel hin und her, gestalte es immer wieder um und neu und bin ewig nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Es ist mir wichtig, dass jedes Teil seinen festen Platz hat. Zahnbürsten, Haarspangen, Nagelschere usw. Alles hat einen Ort und die Mädchen räumen alles auch immer gleich wieder zurück. Sicherlich …

Wenn Mama durchdreht – PMS

    Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade vom wunderschönen Blog der Beatrice Confuss.   PMS ist ein leidiges Thema in meinem Leben. Ich leide sehr darunter. Meine Familie auch. Ich habe schon alles versucht an ärztlichen Möglichkeiten, die es gibt. In der Hoffnung, dass Magnesium oder andere Vitamine dabei helfen können, meine Laune zu heben. Mitunter hatte ich Schmerzen in verschiedenen Körperregionen, einen Blähbauch, habe gefroren, Kopfschmerzen bekommen und eine Laune wie ein pubertärer Teenager. Und das 7-10 Tage lang. Jeden Monat. Am Schlimmsten war die Lustlosigkeit und Trägheit. Die Müdigkeit, die mich immer flachgelegt hat. Und der innere Druck, weil die Woche voller Termine und ich dadurch unglaublich gestresst war. Es ist wirklich ärgerlich, dass Männer diesen Hormonschüben nicht ausgeliefert sind, sondern nur wir Frauen. Wir versuchen also unser durchstrukturiertes, organisiertes und stressiges Leben immer weiter zu leben. PMS darf man uns nicht anmerken. The Show must go on. Doch das funktioniert nicht. Übrig bleiben Kraftlosigkeit, Erschöpfung und viel Stress. Natürlich auch Unzufriedenheit und Selbstzweifel. Und das alles muss dann auch noch …

Top 5 der meist gelesenen Artikel 2017 und Ausblick auf 2018

  Und schwupps. 2018 ist da. Und es startete mit PMS, mit Geschwisterstreit, müden Kindern, einem Baby mit 6-Monats-Schub und einer sehr müden und gereizten Mama. Mit zu wenig Sport, zu viel Schokolade und zu schlechter Organisation. Aber, das kann sich ja noch ändern. Wenn ich an das kommende Jahr denke, dann wünsche ich mir, mich gleichmäßiger organisieren zu können. Ich möchte geregelter schreiben und Projekte und Klausuren für UNI und Blog abschließen. Ich wünsche mir, regelmäßiger zum Sport zu gehen und Lösungen zu finden, wie mein Körper aufhört, immer sofort “Stress” zu schreien, wenn etwas nicht ganz so läuft, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich wünsche mir, auch zu Hause noch mehr “Großfamilienstruktur” etablieren zu können in Form von hilfreichen Haushalts-Gadgets und hier optimalere Lösungen zu finden. Der Mann wird in diesem Jahr höchstwahrscheinlich mehr arbeiten und damit braucht es Hilfen und gute Urlaube. Außerdem auch Zeit für uns als Paar, bei der wir auftanken können. 3 Kinder sind wundervoll, aber auch echt crazy. Was geht 2018 Auf dem Blog plane ich in …

Mein Jahr 2017 – Danke

  Ich wollte eigentlich keinen Jahresrückblick schreiben und es soll auch keiner in der Art werden, sondern eine Danksagung. Denn zu Dank bin ich, sind wir, unbedingt verpflichtet. Ohne so viele wunderbare Menschen um uns herum, wäre dieses Jahr niemals so gut verlaufen. Wir danken zu allererst unseren Eltern, die uns immer wieder mit Rat & Tat zur Seite stehen. Ohne euch wären wir vielleicht nicht in das Haus eingezogen. Ohne euch würde der Garten nicht so aussehen wie er es tut. Ohne euch wäre unsere Familie nicht so glücklich. Danke für all das “unter-die Arme-greifen”. Danke für jedes Essen, für jede Einladung, für jedes Babysitten und für jegliche Unterstützung. Danke für eure Weisheit, euer Gebet und euern guten Rat. Wir danken unseren Freunden. Auch wenn wir wenig Zeit haben, seid ihr da. Danke ganz besonders an eine liebe Freundin, die uns dieses Jahr den “Arsch gerettet hat”. Danke für eure Hilfe, danke für euer Mitfülen, mitfiebern und eure Zeit. Wir freuen uns an jedem Frühstück, jedem Café und jedem gemeinsamen Ausflug. Da unsere Zeit …

Verlosung 50€ Gutschein für Posterlounge

  Anzeige Monet. Meine heimliche große Liebe, seit ich ein kleines Mädchen bin. Wahrscheinlich wurde es eher infiltriert, denn über meinem Bett im Kinderzimmer hing immer ein Monetdruck in einem, für mich hässlichen, goldenen Bilderrahmen. Nichtsdestotrotz, ich schaute mir jeden Tag das Bild an und überlegte, wohin dieser Weg wohl führen könnte. Wenn ich abends nicht schlafen konnte, sah ich mir die Farben an und träumte davon, in diesem Garten spazieren gehen zu können. Kein Wunder, dass mein erster Blick auf eben diesen Monet Druck fiel, als ich mir für uns bei Posterlounge etwas aussuchen durfte. Wahrscheinlich hat er mir doch sehr gefehlt. Und wie süß war es, als meine beiden großen Mädchen eben genau vor diesem Bild standen, genau wie ich früher, und Lele fragte: “Was meinst du, Mama. Wohin führt der Weg?” Posterlounge ist ein Unternehmen aus Leipzig und fertigt auch regional an. Die Auswahl der Poster ist riesengroß und man kann sich auch nach Räumen sortierte Anregungen holen. Wenn du unsicher bist, was bei dir passen könnte, kann man sogar die Zimmerwandfarbe …

Vom Genießen im Alltag

    So schell geht die Zeit vorbei. Ich liege im Bett bei meiner kleinen Maus. Es ist spät. Viel zu spät um noch nicht zu schlafen. Warum schläft sie nicht? Die Augen sind schon ganz klein und rot. Morgen wird sie kaum aus dem Bett kommen. Mein Kopf rast. Ich muss noch so viel machen, die Liste ist riesig. Angefangen bei den Schul- und Kindergartenbroten, die noch geschmiert werden wollen bis hin zum Artikel, der schon längst hätte eingereicht werden müssen. Ihr kleiner Arm schlingt sich um meinen Hals. Sie ist warm und riecht nach…ich weiß nicht genau… nach Baby eben. Süß und lieblich. Ich streichel ihren Kopf mit den kurzen, lockigen Haaren. Sie genießt es und murmelt “weiter”, wenn ich kurz anhalte. Sie ist warm und kuschelt sich noch näher an mich. Und ich bleibe liegen und genieße. Die Zeit ist so kurz. Die letzten Jahre sind verrannt und ich bin wehmütig und wehleidig. Mein kleines Baby. Wie konntest du so schnell groß werden? Mama und Papa lieben dich unendlich. Du bist unser …

Verlosung CD Schlafkonzert

*Anzeige   „Mama, ich bin nicht von mir weggekommen, aber ich bin zu mir selbst gekommen.“ Wir waren diese Woche beim Schlafkonzert. Vielleicht habt ihr es bei den Instagram Stories gesehen?! Ich und Lele und Frida. Frida hatte keine gute Woche. Der Wachstumsschub hatte sie im Griff und damit sie auch mich. Doch ich wollte es wagen und ich wurde nicht enttäuscht. Eine traumhafte Location, eine wahnsinnig gute Band und ein bequemes Bett. Wer mehr über das Schlafkonzert wissen will, möge bitte hier weiterlesen. Als Julia Buch selbst ein Baby war, legte sie ihr Papa immer auf einem Fell unter den Klavierflügel. Und dort schlief sie ein. War das Schicksal oder Fügung oder dadurch antrainiert? Jedenfalls entwickelte Julia das Konzept der kompletten Enspannung durch Musik. Oder wie Lele so schön sagte: „Wahnsinn. Ich wusste nicht, dass Musik solche Kraft hat!“ Es ist ein bisschen so wie früher, als wir  stundenlang Kassette oder CD gehört haben und dabei einfach nur auf dem Bett lagen. Wir hörten zu, lernten Songtexte auswendig und entspannten uns. Doch wer macht …