Neueste Artikel

Die geheime Welt von Turisede – ein Erlebnispark mit Übernachtung im Baumhaushotel (mit Verlosung)

Pressereise

 

Eingetaucht sind wir in eine Welt, die irgendwie nicht von dieser Welt ist. Wieder aufgetaucht sind wir schmutzig, glücklich, erholt und unbeschwert.

Ein Land zwischen Fantasie und Wirklichkeit. Ein Ort, der viel zu schön ist, um wahr zu sein. Und ihr könnt dort auch hin (später mehr).

Die geheime Welt von Turisede ist eine Art Erlebnispark und befindet sich am östlichsten Punkt Deutschlands, in der Lausitz. Kommt man dort an, fährt man an fantastischen Häusern vorbei, an einem Museum namens Historum und einem Kamel. Ein echtes. Das steht da auch. Und begrüßt die Besucher. Mitten im Nirgendwo auf dem Dorf. Und genau dort haben, so sagt es die Legende, vor Tausenden Jahren die Turiseder gewohnt. Die Kulturinsel ist dem Nachempfunden, wie die Turiseder früher gelebt haben könnten. Der ganze Park trägt gleichsam zur Völkerverständigung bei, denn läuft man über die Neiße, steht man auf der polnischen Seite des Parks und kann die “Poliseder” entdecken.

Im Park steht auch das erste deutsche Baumhaushotel. Wer lieber auf dem Boden schläft, findet auch hier Waldhütten oder Zelte…der Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Selbst für mich, der Camping nicht leiden kann, wären die Bedingungen fantastisch gewesen. Saubere WCs, Duschen in Greifweite, und wer lieber in den Baumwipfeln duscht oder das WC benutzt, findet auch hierzu eine Lösung. Wir haben aber lieber das Baumhaushotel genommen mit Elektroheizung, Warmwasser und Dusche.

Wir erreichen den Park abends und gehen erst einmal essen im Baumstammlokal. Jörn und Brigitte sind für uns da und bringen uns polnische oder turisedische Köstlichkeiten. Die Kinder sind begeistert, wir nicht weniger. Auch vom tollen Spielzimmer, so dass wir tatsächlich in Ruhe essen können. Kaffee hilft dem Mann und mir nochmal Energie zu sammeln, denn wir haben als Familie eine Geheimbotschaft bekommen, die wir pünktlich 21.30 Uhr aufmachen sollen. Frida legen wir ins Baumhaus. Wir schlafen in Bergamo´s Gästenest. Bergamo ist der König der Turiseder und wir sind seine Gäste. Ziemlich prunkvoll ist das Haus. 3 Etagen. Wir schmunzeln viel über die Einrichtungsideen. Ich bin fasziniert, wie sauber und bequem alles ist und die Kinder sind, wie könnte es anders sein, mehr als glücklich. Sie schlafen ganz oben. Sie erleben die wohl aufregendste Nacht ihres Lebens, so weit kann ich schon mal vorgreifen.

Hier seht ihr das Baumhaus von innen.

Frida schläft glückselig zwischen uns und auch schon früh ein, so dass der Mann, Lele und Merlind allein auf 21.30 Uhr warten. Ich krieche die Treppen hoch zur Dachterasse des Baumhauses. Wow. Luxus zwischen den Bäumen. Und ja, ich muss mich mehrfach kneifen. Ich stehe wirklich in den Bäumen. Über mir die Linde. Unter mir leise kichernde Mädchen, die halb verzweifelt versuchen, das Rätsel von Turisede zu lösen, um ein Ehrenturiseder zu werden. Pünktlich 21.30 Uhr erscheinen Lichter, Glockenschläge und die Suche geht los. Gespenstergeräusche, Eulengeräusche, die per Tonband eingespielt werden und sich mit dem Knacken der herunterfallenden Eicheln vermischen. Es ist faszinierend, etwas gruselig und heimelig-glücklichmachend zugleich. Ich rieche den Geruch von Lagerfeuer. Darüber sitzen Menschen in riesigen, so genannten “Kannibalentöpfen” und genießen ihr heißes Bad oder die Sauna. Mitten im Wald, in freier Natur. Ich stehe auf der Terasse, berühre die Blätter der Linde mit den Fingern und spüre, wie unfassbar wunderschön dieser Moment ist.

Die Nacht.

Die Kinder kommen wieder. Sie haben alles gelöst und fallen totmüde in ihr Baumbett. Die Eule ruft immer noch. Die Eicheln knacken auch. Merlind gruselt sich und kuschelt sich mit in die Bettdecke ihrer großen Schwester. Sie schlafen sofort ein. Wir auch. Frida schläft selig und ruhig. Zusammengekuschelt werden wir morgens von den ersten Sonnenstrahlen geweckt. Das Holz knackt, wenn sich jemand im Baumhaus bewegt. Wir haben allen Ernstes, in einem Baumhaus übernachtet! Die gemütlichen, großen Betten haben uns eine tolle Nacht beschert. Angezogen laufen wir ins Baumstammlokal. Dort erwartet uns kannenweise heißer, sehr leckerer Kaffee und ein tolles Frühstücksbuffett mit allem, was das Herz begehrt: Süße, saftige Birnen vom Baum aus dem Nachbarsdorf von denen man nicht genug essen kann, frische Ossi-Brötchen und Troll-Trunk  für die Kinderherzen.


Frisch gestärkt machen wir uns ans Werk, den Park zu entdecken und ich sage es vornweg: Niemals nie hätten wir alles schaffen können. Wir müssen unbedingt wieder hin. Die Kinder klettern, lachen, toben. Überall gibt es Geheimgänge, unterirdische Höhlen, Wege in den Baumwipfeln, Trampoline… wer möchte, kann sich mit einer Schatzsuche durch den Park lotsen lassen. Dafür muss man am Eingang die Familienzauberzahl herausfinden.

Lele und Merlind haben geweint vor Abschiedsschmerz, als wir fahren mussten, daher: Wir kommen auf jeden Fall wieder. Unsere Mädchen sind zwar Ehrenturiseder geworden. Sie haben das nächtliche Rätsel gelöst und der Frühstücksfrau die Lösung ins Ohr geflüstert, aber wir haben einfach den Schatz im Baumhaus nicht finden können.

 

Unsere Lieblinge:

Beim Essen

Polnisch essen im Baumstammlokal (es gibt natürlich auch vegane/vegetarische Möglichkeiten). Dabei die hölzernen Speisekarten aus schwerem Echtholz bewundern und aus Tonkrügen kühles Bier trinken

Im Feuerkessel kann man auch Essen kaufen, dass man sich dann selbst auf einem angrenzenden Lagerfeuer braten kann.

 

Die Tiere

Die Ziege die auf dem Dach steht, ist auf jeden Fall für eine Überraschung gut. Genauso wie der laut rufende Esel, der nachts scheinbar schlecht träumt und jeden Langschläfer morgens wach macht. Wir lieben Esel!

Ein anderes Highlight ist das Erlebnis, mitten in einem Vogelkäfig zu stehen. Das Bezwitschrum macht das möglich. Und, nicht zu vergessen: Der lachende Papagei!

 

Bei Regen

Das Turihallum bietet einen fantastisch großen Indoor Spielplatz mit Café. So viel zu Entdecken und zu Beklettern für Groß und Klein habe ich selten gesehen. Eigentlich kann man die ganze Zeit nur Staunen.

 

Zum Entspannen

Leih dir ein Fahrrad in der Neißepforte und befahre den Neißeromantikweg. Das Neißecafé befindet sich am östlichsten Punkt Deutschlands, danach geht es weiter in Polen. Im Sehcafé, ganz versteckt, gibt es Ruhe, polnisches Eis, Kastaniensuppe oder einfach nur eine kurze Auszeit.

 

Zum Klettern

Das Schloss mit all seinen unterirdischen Geheimgängen, Wegen ist mehr als nur faszinierend.

Wahnsinnig cool sind auch die Kletterwege in den Baumwipfeln.

 

 

Was man wissen muss:

– Geld kann man an der Rezeption abheben, die ist bis 18:00 besetzt

-Im Baumstammlokal kann man mit EC Karte zahlen, alle anderen Cafés mit Bargeld

-Hunde kann man mitbringen, sie müssen aber an der Leine bleiben.

-Turisede ist mit Kinderwagen gut entdeckbar. Wer klettern möchte, braucht eine Trage. Es gibt außerdem ein so genanntes “Wicklum”, um auch den Babys ein gutes WC- Erlebnis zu sichern.

-Taschenlampen sind wichtig. Wer keine hat, kann sich welche an der Rezeption im Shop holen. Auch Stirnlampen fürs Kriechen durch Höhlen

-wer Knieschützer besitzt: Es ist eine gute Idee, sie mitzunehmen

-ansonsten: Bequeme Kleidung, die dreckig werden kann und festes Schuhwerk.

 

Verlosung!!

Und damit auch ihr Turisede für euch entdecken könnt, verlose ich einmal den Eintritt für eine Familie mit 2 Erwachsenen und 3 Kindern in Höhe von genau 61,50 €.

Wollt ihr auf die Kulturinsel? ? Dann schreibt mir einen Kommentar ob ihr schon mal da wart oder nicht.

Die Verlosung endet am 28.10.2018 20:00Uhr. Der Gewinn wird von der geheimen Welt von Turisede zur Verfügung gestellt.

Teilnahmebedingungen:

    • jede Teilnahme ist kostenfrei und steht nicht in Verbindung zu Facebook oder Instagram
    • teilnahmeberechtigt ist jeder, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat und über 18 Jahre alt ist
    • eine Barauszahlung des Gewinns und ein Umtausch sind ausgeschlossen
    • die Ermittlung des Gewinners erfolgt durch Zufallslos
    • bei Gewinn wird der Name der jeweiligen Person öffentlich genannt und aufgeschrieben. Gleichzeitig wird sie von mir per Mail benachrichtigt
    • der Gewinner hat 48h Zeit, um sich bei mir zu melden. Danach entfällt der Gewinn und wird neu verlost
    • der Gewinn wird direkt von der Kulturinsel Einsiedel an den Gewinner versandt
    • Die Gewinnerdaten werden im Anschluss an die Marketing Abteilung der Kulturinsel weitergegeben.
    • ich als Veranstalter behalte mir ausdrücklich vor, das Gewinnspiel jederzeit zu ändern oder anzupassen
    • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
    • ich als Veranstalter hafte in keiner Form für mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich aus der Teilnahme an der Aktion ergeben.
    • Hinweis: der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen den Ausgang des Gewinnspiels nicht
    • Hinweis: die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden

Kindermuseum in Leipzig – das Unikatum (inkl. Café, perfekt für Familien)

Wenn ihr das “Unikatum” noch nicht kennen solltet, wird es allerhöchste Zeit. Es begeistert die ganze Familie auf Anhieb, ich verspreche es euch.

Das Museum.

Über 2 Etagen erstrecken sich 4 verschiedene Ausstellungen. Eine davon wechselt einmal jährlich. Aber es sind keine Ausstellungen zum Anschauen, sondern zum Entdecken, Spielen, und selber machen. Die Ausstellungen richten sich zwar vorwiegend an Kinder im Lesealter, sind aber auch für die Kleineren wunderschön. Das ganze Museum ist dabei zweisprachig (Englisch/Deutsch). Es sind Mitmachstationen und häufig von Schülern im Form von Trickfilmen, Modellbauarbeiten und Interviews mitgestaltet.

Im Obergeschoss des Cafés findet ihr Bücher und Spiele. Auch malen mit Farben ist hier möglich. Lieber klettern? Der Kletterparcours macht es möglich. Ihr habt noch ein kleines Baby? Es gibt sogar eine gemütliche Krabbelecke. Kaffee könnt ihr aus dem Café mit hochnehmen.

Wer lieber lesen möchte, findet eine unendlich große Auswahl an Büchern und Brettspielen. Perfekt für den Herbst und einen gemütlichen Nachmittag.

Informatives.

Das Kindermuseum ist momentan das Einzige in ganz Ostdeutschland. Am Wochenende ist das Museum sehr gut besucht und voll, aber wochentags auch zwischen 14- 18 Uhr geöffnet und viel gemütlicher, weil nicht so arg voll, so dass man sich auch alles in Ruhe anschauen kann.

Auch euern Kindergeburtstag könnt ihr hier feiern und dabei schöne Abenteuer erleben oder einen der spannenden Workshops, wie Comic, Trickfilm – oder Modellbau besuchen.

Wichtig: Unbedingt Hausschuhe mitbringen!!!

Das Museum passt nicht auf eure Kinder auf, achtet also selbst auf eure Kinder.

Preise (nur bar zahlen!) und aktuelle Öffnungszeiten findet ihr hier.

(Übrigens: Ihr könnt das Unikatum mit einer Jahreskarte unterstützen. Wir werden uns eine besorgen.)

 

Das Museumscafé.

Während die Kinder spielen, können sich die Eltern im angrenzenden Museumscafé einen Kaffee und ein Stück Kuchen entweder ins Museum holen oder alle nutzen gemeinsam die schöne Auszeit. Das Café selbst hat auch eine kleine Ausstellung, nämlich “die Erfindung der Zukunft”, einen riesengroßen Garten mit Sandkasten und einer Schatzsuche und so genannte “Mysteryboxen”. Das sind kleine Escapes Rooms für Kinder mit Geheimfächern und Tüfteleien.

Ihr wollt gern mal selbst Eierkuchen backen? Auch das ist in der Mitmach – Küche des Cafés möglich. Ihr könnt euch gemeinsam im Café treffen, etwas brutzeln, etwas kochen…und das gern auch regelmäßig. Ihr habt einen Buchclub oder ihr seid Freundinnen in Elternzeit? Dann könnt ihr die Küche gern regelmäßig für euch haben. Sprecht dafür einfach das Kindermuseums-Team per E-mail an.

Das Café ist perfekt für Familien, für Kinder und für entspannte Momente zu zweit, während die Kinder glücklich im Garten spielen.

Das Museumcafé hat Di-So 14-18 Uhr geöffnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DIY Herbstkranz basteln mit Kindern

 

Mit den Jahreszeiten zu leben und diese anzunehmen und zu akzeptieren kann überaus wertvoll für die ganze Familie sein. Statt zu hadern, dass es kalt, nass und grau wird draußen, kann man lieber die Gummistiefel auspacken, sich warm anziehen und durch das Herbstlaub rascheln.

Jede Jahreszeit hat seine eigene Schönheit. Ich liebe den Herbst. Bunte Blätter, gemütliche Abende, nasskalter Regen, der macht, dass man sich nach dem warmen zuhause sehnt. Der erste Tee, eingekochte Marmelade, Regen der an die Fensterscheiben prasselt. Warme Schlafanzüge und Decken. Kalte Füße, die jemandem zum Kuscheln und Wärmen suchen. Kürbissuppe. Halloween. (Wir mögen das Gruseln nicht und auch nicht, dass Angst verniedlicht und verharmlost wird, aber dafür mögen wir leuchtende Kürbisse und Süßigkeiten.) Ebenfalls gehören Herbstbasteleien dazu. Kastanienmännlein, Blättergirlanden und alles, was Pinterst so hergibt.

Der Herbst ist auch die Jahreszeit, in der ich mich mehr in mich zurückziehe und mehr Zeit mit meiner Familie verbringe. Die Zeit, bei der mir bewusst wird, was wirklich zählt im Leben und was von Mehrwert ist. Die Zeit, in der ich mehr Zeit mit Fotos einkleben, aufräumen, Filmen und guten Büchern verbringe. Auch gekocht wird wieder mehr. Eines unserer Herbstrezepte, mal ganz ohne Kürbis, findet ihr hier.

Und hier nun ein ganz leiches easy peasy DIY, das versprochen, jedes Kindergartenkind gut schaffen kann.

Unsere Mädchen haben dieses Jahr einen Türkranz für ihre Zimmertüren gebastelt. Merlind war so unendlich stolz auf sich, dass sie das ganz allein so wunderbar hinbekommen hat. Ihr Strahlen sagte mehr als tausend Worte.

Was ihr braucht um auch so zu strahlen:

  • einen Styroporkranz (gibt es zum Beispiel beim Tedi)
  • Heißkleberpistole
  • Kastanien, Nüsse, Hagebutten… alles was ihr drauf kleben wollt
  • ein Band zum Aufhängen

 

Und nun: Kleben nach Lust und Laune. Total simpel und schnell, auch für Kindergartenkinder geeignet und mal was Anderes als nur Kastanienmännlein.

 

 

 

In Leipzig heiraten – Hochzeitslocations

In unserem Freundes- und Bekanntenkreis feiern immer mehr ihre Traumhochzeit und immer wieder werden wir nach Ideen und Locations gefragt. Deshalb möchte ich diesen Post nutzen um mal einige der Locations in und um Leipzig mit Link vorzustellen. Dabei ist natürlich jede Location individuell. Manche rustikal, andere festlich und wieder andere etwas alternativ. Dazu kommt, dass es nicht viele Locations gibt, wo man sein eigenes Catering mitbringen kann. Das ist zu beachten.

Villa Hasenholz (wunderschön. Romantisch. Festlich und im Sommer ein schöner Garten) http://villahasenholz.de/

Gut Mölkau (nur nach Nachfragen: Ein toller alter Pferdestall mit weißen abgehängten Decken und tollem Licht. Unbedingt aber nachfragen ob man nicht sein eigenes Catering mitbringen darf.) http://www.saxonia-catering.de/restaurants-und-eventlocations/stadtgut-moelkau

Schloss Brandis (wird derzeit noch zu Ende renoviert. Festlich, Pavillon im Garten. Sogar Standesamt und freie Trauungen sind hier möglich) http://www.schloss-brandis.de/

Gohliser Schlösschen (wunderschön für standesamtliche Trauungen, aber mit Aufpreis. Dafür hat man Ruhe und es ist sogar für Standesamt sehr feierlich. Man kann auch einen Saal mieten. Das Essen ist top.) http://www.gohliser-schloss.de/

Vineta auf dem Störmthaler See. Auch das ist eine tolle Standesamt Location. Ich selbst war noch nicht drauf, aber ich glaube nicht, dass die Brautfrisur lange hält. http://www.vineta-stoermthal.de/

Kloster Nimbschen (tolles Essen, super Service. Tolle Anlage, vor allem auch gute Übernachtungsmöglichkeiten) http://www.kloster-nimbschen.de/

Burg Gnandstein (etwas rustikal. Aber romantisch. Bietet vor allem Mitteralter- Feste an. Nach Nachfragen lassen sie sich aber auch auf andere Feiern gern ein. Essen ist super.) http://www.burg-museum-gnandstein.de/de/startseite/

Mückenschlösschen (viele verschiedene Räume je nach Gästegröße) http://www.mueckenschloesschen-leipzig.de/

Parkgaststätte in Markleeberg (nettes Ambiente. 3 verschiedene Catering- Arten zur Auswahl, Kosten sind abfragbar und flexibel gestaltbar) http://parkgaststaette-leipzig.de/

Inn- Out Feinkost in der Südvorstadt (tolles Essen, bieten auch Catering an. Hinten ein großer Garten, viele Sitzplätze. Aber nur im Sommer empfehlbar) http://www.inn-out.de/

Schaubühne Lindenfels (ein wunderschöner, uriger großer Ballsaal. Moderate Preise. Wundervolle Location.) http://www.schaubuehne.com/

Leipziger Stadtbad (http://www.herz-leipzig.de)

Das Herrenhaus in Möckern und das Herrenhaus in Leutzsch sind wunderschön. Das Herrenhaus in Möckern hat, aus eigener Erfahrung, eine fantastische Küche.

Restaurant Seeperle am Markleeberger See (hier unbedingt auf Ferienzeit Highfield Festival achten. Da steigen nämlich die Preise des Restaurants. Ansonsten eine tolle Location mit traumhaftem Blick) http://www.seepark-auenhain.de/gastronomie.html

Natürlich kann man auch im Panorama Tower oder im Auerbachs Keller heiraten. Aber ich wollte nur die Locations raus suchen, die ich mir selbst auch angucken würde als Braut und die für eine Hochzeit wirklich Sinn machen. Schließlich will man ja auch mal raus gehen, die eventuell geladenen Kinder wollen spielen usw. Weitere Locations findet man gut bei www.hochzeit-sachsen.de

Wenn noch jemand Locations kennt, die nennenswert sind, dann können sie gern im Kommentar erwähnt werden.

Ich wünsche euch eine tolle Vorbereitung für eure großen Feiern. Eine tolle Verlobungszeit und noch viel mehr Liebe füreinander.

Vertrauen stärken zwischen 9-13 Jahren mit Satch

*enthält Werbung für Satch

Zwischen 9 und 13 Jahren blicken Eltern langsam der Pubertät ins Auge. Wir befinden uns noch in ruhigen Fahrwassern und denken, dass wir einen super Job gemacht haben und uns nichts aus der Bahn werfen kann. Es sind ungemein wichtige Jahre, denn wir haben nochmal die Chance, unsere Beziehung zu den Kindern zu festigen und uns auf die holperigen, kommenden Jahre vorzubereiten, wenn unsere süßen Kinder zu Pubertieren werden.
Wie können wir unser Kind durch diese Jahre begleiten? Das Wichtigste ist, Machtkämpfe zu vermeiden und verhandeln zu lernen. Während 2jährige mit Diskussionen noch überfordert sind, ist es für dieses Alter ungemein wichtig. Aber wie genau kann das gehen?

Claudia und David Arp schreiben in ihrem Buch “Pubertät in Sicht”:

“Der Grundsatz lautet: Mehr zuhören, weniger reden.”

Das Problem sind oft Machtkämpfe, bei denen die Mama oft schreit und das Kind weint. Hinterher kann die Mama nachts nicht einschlafen, weil sie so ein schlechtes Gewissen hat und nicht so reagiert hat, wie sie es eigentlich gern würde.

Wie kann man also Machtkämpfe ins Leere laufen lassen?

Eigentlich ist es simpel. Zuerst gilt es, ruhig zu bleiben. Wenn das gerade nicht geht, hilft es, sich als Erwachsener eine kurze Auszeit zu nehmen und zu atmen. Danach spricht man “Ich”- Sätze.

  1. “Ich verstehe, dass dir das nicht gefällt…”
  2. “Trotzdem..”

Auch wenn man Verständnis für die Empfindungen ausdrücken sollte, darf man danach die eigenen Konsequenzen mitteilen. Mitfühlen und trotzdem klar bleiben. Gleichzeitig gilt aber auch:

Verhandeln!

Die Begründung “Weil ich das sage”, war noch nie sinnvoll, hat aber jetzt ausgedient. Lieber sagen “Mir ist wichtig, dass… “, “Würde es dir helfen, wenn…”, “Wie können wir das zusammenbringen…?”

Mach dir eure Familienwerte bewusst. Auf was könnt ihr nicht verzichten? Gesundheit und Ernährung bleiben immer wichtig. Gewalt wird unterbunden… und die Sicherheit des Kindes steht an oberster Stelle. Aber auf was könnte man verzichten. Wo kann man Kompromisse finden?

Jeder darf in einer ruhigen Minute äußern was er möchte und dann wird über mögliche Lösungen gebrainstormt. Gemeinsam. Und so lange diskutiert, bis eine Kompromisslösung gefunden ist, mir der alle leben können.

Und als letztes: Welche Schlacht ist wichtig? Wähl gut aus, für was du mit deinem Kind streiten musst und was nicht wichtig ist.

Die aktuelle Satch Kollektion

steht unter dem Motto “Got your back”.
Kindern den Rücken stärken, ihnen Vertrauen schenken und Freundschaften fördern sind ein paar der Schlagwörter, die für Kinder unersätzlich sind. Und nicht nur deswegen ist der Schulrucksack auch mit seiner Aussage genau der Richtige für Lele.

Wenn Kinder größer werden, gehört auch ein cooler Ranzen zur Grundausstattung. Wir haben den in Satch gefunden. Dieser Schulrucksack ist einfach perfekt. Nicht nur, dass er sich wie ein Ergobag Ranzen an den Träger anpasst und mitwächst und das Becken entlastet durch die besondere Ergonomie, sondern auch die vielen verschiedenen Fächer, die Möglichkeit, alles zu verstauen, was man will, sogar den Fahrradhelm, sind unfassbar überzeugend. So kann Lele gut Ordnung halten und alles wiederfinden. Der Look von Satch ist zeitlos und cool, so dass sie ihn mit Sicherheit lange tragen wird. Wir lieben auch die Sporttaschen. Das Design, aber auch die extra Tasche für Sportschuhe. Etwas für einen Snack und dass sie so leicht sind und handlich, dass man sie als Kind einfach lieben muss. Wir haben, wie ihr auf den Fotos sehen könnt, auch noch eine extra Mappe für die Hefter. So kann man die Unterrichtsstunden besser einteilen und behält einen besseren Überblick. Alles andere an möglichem Zubehör wie Regencapes, Federmäppchen oder auch Geldbeutel findet ihr unter dem vorderen Link.

Wir lieben es, dass er aus Pet Flaschen recycelt wurde und wir damit etwas für die Umwelt tun. Wir schätzen, dass er nur ca. 1 Kilo wiegt und damit der Rücken von Lele entlastet wird und wir finden es super, dass sie ihn tragen kann, bis sie 1,80m groß ist!

Wir sind mehr als begeistert. Eine ehrliche Empfehlung von uns an dich.

Stärke dein Kind innerlich und äußerlich- quasi ein Rundum Paket für den Teenager.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über ungerade Lebenszeilen und unerfüllte Träume.

Mein Leben verlief nicht gerade. Eher unbequem und mit vielen Zacken und Tiefen. Es ist ein gutes Leben, aber es ist auch ein Leben, bei dem man sich oft fragt: “Was wäre gewesen, wenn…” Mehr als einmal habe ich mich das gefragt. Nächte haben mich gequält. Ich träumte von einer anderen Verangenheit und habe mich oft gefragt, wie dann mein Heute ausgesehen hätte. Aber, pragmatisch gesprochen: “Hätte liegt im Bette.”

Hinter unserer Sehnsucht, die Vergangenheit umzuschreiben, steckt oft der Wunsch nach Erlösung. Nach einer zweiten Chance. Aber alles was wir in diesem Leben haben, ist das Heute. Der Moment im Jetzt. Die einzige Möglichkeit die wir haben ist, dass wir Gott erlauben, uns zu zeigen, wie wir uns im Heute verändern können.

Es schmerzt, wenn wir Träume begraben müssen und uns eingestehen müssen, dass die Ziele in unserem Leben nicht mehr umsetzbar sind, weil sich etwas geändert hat. Das Leben ist nicht planbar und es passieren Dinge, die niemand hätte vorher sehen können. In einer Welt, in der Leistung und Lebensplanung, Zeitoptimierung und Motivationscoaches das non plus ultra sind, ist es umso schwerer, wenn wir uns eingestehen müssen, dass sich unsere Pläne und Träume nicht mehr erfüllen werden. Das Abschiednehmen von diesen Träumen ist nicht leicht. Sich Wut und Trauer zuzugestehen, kann sehr heilsam sein. Träume loszulassen ist auch ein Stück Trauerarbeit. Und nach dem Abschnitt beginnt ein neuer Lebensabschnitt.

“Ich glaube nicht, dass irgendetwas in unserem Leben so kaputt und verfahren sein kann, dass Gott es nicht in irgendeiner Form wiederherstellen kann. Alles, was wir tun müssen (und können) ist, uns seiner unendlichen Gnade und Liebe auszuliefern und tiefer in die Geschichte einzusteigen, die er in jedem Augenblick mit uns und für uns schreibt.” James L. Rubart

Verlust, Ängste, Sorgen und Kummer haben sich durch meine Lebensjahre gezogen und erst jetzt, mit Anfang 30, erkenne ich die Schönheit dieser Tage. Ich erkenne, wie sie mich geprägt und positiv verändert haben. Ich bin daran gewachsen. Verlust und Kummer haben die Chance, dass wir aus dieser schweren Zeit stark und verändert hervor gehen. Sie können uns helfen, dass wir Menschen mit anderen Augen sehen und demütiger und verständnisvoller mit den schweren Zeiten anderer sind. Schwere Zeiten brechen unseren Stolz. Sie machen uns verletzlich und brechen die Schale um unser Herz auf, so dass wir mehr fühlen können und unser Selbst authentischer zeigen können.

Schwere Zeiten haben die Chance, dass wir uns an einen himmlischen Vater klammern und dort Hoffnung und Liebe erfahren. Wahrscheinlich fühlen wir uns sehr weit weg von einem Gott, wenn wir mitten im tiefsten Tal sind. Aber darin liegt das Geheimnis des Glaubens. Gott hat uns nie versprochen, dass es uns immer gut gehen wird und in dieser kaputten Welt und in unserem menschlichen Versagen liegt so viel Möglichkeit verborgen, Schmerz und Verlust zu erleben. Aber, er hat uns versprochen, mit uns gemeinsam durch die Täler zu gehen. Er trägt uns durch den Schmerz. Er gibt neue Kraft durch Hoffnung und wir sind fantastische Frauen. Starke Frauen. Frauen mit Köpfchen, die aus dem Tal herausklettern und dadurch neue Kraft gewinnen können.

Dein Leben muss nicht perfekt sein. Es darf ungerade sein. Es dürfen ungerade Linien auf deinem Lebensweg sein. Du bist gut so, wie du bist. Und genau die Ecken und Kanten, genau diese ungeraden Linien machen dich spannend. Du hast etwas zu erzählen und weiterzugeben. Lass mich deine Geschichte hören.

Herbstzeit = Popcornzeit

Werbung

Herbstzeit heißt für uns: Kuschelige Momente bei Kerzenschein, einen Kürbis aushöhlen und sich ärgern darüber, wie schnell er verschimmelt. Herbstzeit heißt für uns, Basteleien am Esstisch, gemütliche Stunden bei heiß dampfenden Suppen, gute Bücher abends auf dem Sofa und… Filme. Während im Sommer die Kinder wenig Lust haben auf Fernsehen, so steigt die Freude daran mit jedem Grad kälter.

Für uns Eltern beginnt damit die Suche nach Filmen, die für die ganze Familie im Alter zwischen 5 und 37 Jahren anschaubar und für uns Eltern auch ertragbar sind. Fernsehen soll, wenn möglich, nicht als Langeweilekiller zwischendurch laufen, sondern bewusst.

Und diese Filme gibt es. Familienfilme. Filme für Kinder und jede Altersgruppe.

20th Century Fox hat die Filme für Kinder und Familie einem Makeover unterzogen. Alle im selben Look. Im einheitlichen Outfit laden die Filme zum Sammeln ein. Zu den bekannten Filmen zählen Ice Age, Nachts im Museum, Narnia…. wir haben hier Däumeline (nach dem Märchen von H.C. Andersen), Flicka und Rio 2 liegen und die Mädchen hatten von allen 3 Filmen schon gehört und konnten sich natürlich gar nicht entscheiden, was sie zuerst schauen wollen. Alle 3 Filme können wir alle zusammen schauen und kein Kind hat Angst und keiner von uns Erwachsenen schläft dabei ein. Flicka ist ein Pferdefilm, ich kannte die Reihe bisher noch nicht. Sehr zu empfehlen. Ein richtiger Mädchenfilm für alle Schulkinder.

In Zeiten von Streaming Anbietern merke ich, wie die Kinder doch immer noch am liebsten eine DVD oder Blu-ray in den Händen halten wollen. Sie stürzen sich auf die Filme, schauen sie an, nehmen sie mit zu Oma & Opa und verleihen sie an ihre Freunde. Es ist ein bisschen wie mit Büchern und eBooks. Das eine schließt das Andere nicht aus. DVDs unter dem Fernseher zu verstauen, so dass die Mädchen sich selbst einen Film aussuchen können, macht sie glücklich. Und mich auch, denn ich möchte nicht, dass sie unkontrolliert in Videotheken und Onlinediensten herumstöbern.

Und während wir gemütlich mit der besten Kinderunterhaltung den Herbst einläuten, seid auch ihr sicher schon im Kuschelmodus angelangt. Fehlt euch noch ein Familienfilm? Schaut mal rein bei den Kinderfilmen von 20th Century Fox und schenkt euren Kindern beste Unterhaltung.

Dem Popcorn-Herbst-Filmabend steht nichts mehr im Wege.

 

Übrigens: Auf allen DVDs &Blu-rays mit Aktionssticker gibt es einen Gutschein für 1x freien Eintritt in diverse Vergnügungsparks, wie beispielsweise Legoland, Dungeon oder auch Sealife… in Deutschland. Für Kinder zwischen 3-11 Jahren in Begleitung eines vollzahlenden Erwachsenen. (Nur solange der Vorrat reicht.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Endlich Ordnung im Kinderzimmer : How to survive

*enthält Werbung für tausendkind

Ordnung in den Kinderzimmern – ein aussichtsloser Traum?

Ich liebe Ordnung. Es darf gern so aussehen, als wenn eine Familie hier wohnt, aber ich hasse es, wenn ich etwas suchen muss. Ich bin nämlich grottenschlecht im Suchen. Ich bin diejenige in unserer Beziehung, die permanent etwas verlegt und der Mann muss es mir dann suchen. Brille, Handy, Schlüssel… aktuell fehlt ein Festnetztelefon. Frida räumt nämlich auch gern weg bzw. auf.

Eines meiner größten Hassmomente ist, wenn ich abends nach einem sehr vollen Tag die Kinder ins Bett bringen will und ich mache die Tür auf und…erstarre. Das Chaos. Überall offene Schubläden, Schränke. Playmobil, Bastelzeug, Verkleidungssachen…überall. Unsere Kinderzimmer sind nicht groß und haben Schrägen, so dass man nicht mal ins Bett kommt, wenn zu viel auf dem Boden liegt. Außerdem haben der Mann und ich immer Sorge, dass ein Kind nachts Albträume hat und wir schlaftrunken über irgendetwas stolpern oder ausrutschen.

Auch im Kinderzimmer gilt: Es darf gespielt werden und Playmobil- und Legowelten dürfen und müssen unbedingt aufgebaut bleiben. Aber: Bitte System. Bitte mehr Ordnung.

Es brauchte unbedingt bessere Ordnungssysteme für unsere spielenden Kinder, mit denen sie selbst auch zurechtkommen. Lange haben wir überlegt, viel ausprobiert und dann schließlich in Zusammenarbeit mit tausendkind tolle Lösungen gefunden.

Bevor man aufräumt, geht kein Weg ums Aussortieren drum herum, Flykondo ist hier ein erwähnenswertes Stichwort. Was kann weg, was darf bleiben? Minimalistisch als Familie leben, kann funktionieren.

Und das zweite, ebenfalls unabdingbare ist: Jedes Teil braucht seinen festen Platz. Ich hatte vor einiger Zeit mal Andrea Otto interviewt, die ein Buch über Ordnung in der Familie herausgebracht hat. Und sie wiederholt immer wieder diesen Satz: Jedes kleine Teil braucht einen festen Platz. Und wenn die Kinder diese Plätze kennen, funktioniert Aufräumen viel leichter.

Hier gehts zum Artikel. Wie man seine Wohnung aufgeräumt und effektiv gestaltet.

Frida´s Wickeltisch.

Ihr dürft einen Blick in unsere Wickelkommode werfen. Sie funktioniert nur durch die unterschiedlichen Abtrennungen durch kleine Körbe. Seitdem ich dieses System habe, ist das Wunder passiert, und der Mann findet sogar die Anziehsachen darin.

Dieser Korb ist innen beschichtet. Hier könnte man Windeln oder andere Dinge aufbewahren, auch nasse Sachen. Wäre also auch sehr praktisch in der Waschküche.

Die Wickelablage wirkt ordentlicher, wenn man die vielen Dosen, Tücher, das ganze Spielzeug und alles, was man eben benötigt, in kleine Behälter stellt.

Die Windeln hatte ich bisher immer in der Packung und habe diese immer versucht, bestmöglich zu verstecken. Eine viel bessere Lösung ist es jedoch, die Windeln auszupacken und in einem schönen Korb zu verstauen. Es macht viel mehr Freude, wenn es ordentlicher ist und man sich jedesmal freut, wenn man einen hübschen Korb sehen kann.

Lele´s Kinderzimmer.

 

In den Kinderzimmern der großen Mädchen war es viel komplizierter. Ich schwankte hin und her zwischen noch mehr Schränken, radikaler wegwerfen oder komplett umräumen. Es soll gemütlich sein, es muss möglich sein, dass sie spielen und Welten aufbauen können und gleichzeitig muss es ordentlich sein, so dass Hausaufgaben gemacht werden können und die Seele nach einem anstrengenden Tag außer Haus zur Ruhe finden kann. Ich werde in diesem Artikel nur auf unsere Aufbewahrungskörbe eingehen, wenn euch der Rest der Zimmer interessiert, dann schaut auf diesen Artikel. Auch hier hatte tausendkind schon seine Finger im Spiel.

Kinderzimmer Roomtour –  so leben wir.

Lele besitzt ein riesengroßes Lottie Baumhaus. Das passt nirgendwo rein und stand immer herum. Jetzt hat es ein zu Hause gefunden. Die Stoffkiste schmiegt sich perfekt in das Kinderzimmer ein. Alternativ können dort Kuscheltiere wohnen oder Puppensachen. Wenn die Kinder älter werden, kann es für Handtaschen oder Halstücher “missbraucht” werden.

Der Rest der Barbies und Lotties ist sortiert in den beiden Stoffkisten. Hinzu kommen Glasboxen, in denen schlummern Kleinteile wie Schuhe, Tassen und sonstiges Zubehör.

Das große Problem waren die vielen Legoteile. Ein Freund von Lele hat mich dann auf die Lösung gebracht. Er hat nämlich sein ganzes Lego in Handwerkerkisten aus dem Baumarkt sortiert. Er hat mehrere Kisten davon. Wir sind noch nicht lang bei Lego, hier reicht momentan noch eine Teebox. Super für Kinder, die nicht begeistert suchen wollen.

Merlind´s Kinderzimmer.

 

Merlind ihr Zimmer ist ganz anders geschnitten und da etwas mehr Platz ist, muss alles Playmobil bei ihr lagern. Inzwischen haben wir davon mehr als genug. In Kisten auf den Dachboden packen, war keine gute Lösung. Sie wollen einfach an ihr Spielzeug ran kommen. Alles in Kleinteile und dann muss man das riesige Haus wieder aufbauen? Ist bei Playmobil nicht so toll. Daher lagern die Häuser jetzt im Ganzen in diesen wunderbaren Kisten. Wir haben es nach Themen sortiert und die Mädchen wissen wo etwas ist und brechen nicht in Tränen aus, wenn sie es mal wegräumen müssen, weil wir sie im Ganzen in die Kiste stecken.

Die ganzen Kleinteile haben wir in Glasdosen sortiert. Das war eine unfassbare Arbeit, aber: Die Kinder halten sich daran und sortieren immer wieder alle Tiere zurück zu den anderen Tieren. Größere Sachen haben wir wieder in Stoffkisten. Die sind ebenfalls nach Themen sortiert: Bauernhof, Kindergarten, Krankenhaus… Erstaunlicherweise funktioniert dieses Sortier System super. Warum? Jedes Teil hat seinen Platz.

Da der Herbst nun in den Startlöchern steht, ist viel mehr Zeit um es sich zu Hause gemütlich zu machen. Viel Freude beim Ausräumen, sortieren, Ordnung halten und spielen.

Pflegeorganizer Set: roba

Aufbewahrungskiste Schaf: 3 sprouts

Aufbewahrungskiste Pudel: 3 sprouts

Aufbewahrungskiste Hippo: 3 sprouts

Aufbewahrungskorb “Little basket”: childhome

alle anderen Spielzeugkisten sind von childwood und childhome. Eine Übersicht über alles, gibt es bei tausendkind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Minimalismus als Familie leben

Während ich hier sitze und schreibe, versinke ich im Chaos.
Für manche wäre das vielleicht kein Chaos, für mich aber schon. Wir besitzen zu viel Zeug. Viel zu viel.
Nicht nur die Kinder, auch wir. Die Kinder haben meist sinnvolle, hochwertige und sehr schöne Spielsachen.
Wir Erwachsenen besitzen von allem viel zu viel.
Und zum ersten Mal seit der Mann und ich zusammen sind, ist zumindest so viel Ruhe eingekehrt, dass es uns aufgefallen ist und uns gleichermaßen gestört hat.
Wir misten also aus. Wir verschenken, wir verkaufen.

Warum das alles? Ich habe euch hier schon mal von unserem Versuch, weniger zu kaufen, erzählt. Warum machen wir das? Nico von finanzglueckfamilie schreibt:

 

  • “Besitz frisst Deine Zeit – Du musst Dinge kaufen, pflegen, reparieren und irgendwann entsorgen.
  • Besitz braucht Deine Energie – Du musst Dich um Deine Dinge kümmern und Deine Aufmerksamkeit schenken.
  • Besitz kostet Dich Geld – Du musst erst mal Geld verdienen um Dir Dinge kaufen zu können”

Das bringt es in 3 Sätzen auf den Punkt. Wir haben das Gefühl, in Zeug zu ersticken. Während eine Freundin mit ihrer Familie ausgewandert ist und jetzt unter der thailändischen Sonne im Meer schwimmt, misten wir aus.

Minimalismus ist die neue Auszeit für all die Menschen, die sich keine wirkliche Auszeit nehmen können, so habe ich es letztens gelesen. Wir sehnen uns nach Ruhe und Kargheit, damit der Alltagsstress an uns abperlen kann.
Wir sehnen uns nach einem anderen Leben. Während die einen Sabbaticals und Weltreisen machen, bleiben die meisten zu Hause und starren in ihr Hamsterrad der Gesellschaft.
Arbeiten um zu kaufen. Zu kaufen, damit wir anderen Menschen zeigen können, dass es uns gut geht. Menschen, die nur schlecht über uns reden und die es am Ende gar nicht zu interessieren hat.
Der neuste Fernseher, ein tolles Ipad, oder den stylischen Rucksack und wir verschulden uns dabei. Das sind keine sinnvollen Kredite, keine Investitionskredite wie Immobilien oder Bildung.
Zeug besitzen, damit andere neidisch sind: Absolut sinnlos. Macht nicht glücklich.

ABER ich bin kein Freund von schwarz-weiß, von Minimalismus, wo am Ende nichts übrig ist. Wir haben Erinnerungen. Ich sammel Basteleien, Fotos, Schallplatten usw. Und ich möchte das nicht hergeben. Ich wäre nicht in der Lage, karg zu leben, da Dinge auch davon erzählen, dass eine Familie hier lebt, dass hier Leben herrscht. Ich bin ein Freund von geschlossenen Schränken, von sinnvollen Aufbewahrungsmöglichkeiten und trotzdem, ja, wenn man aufräumen möchte, MUSS man wegwerfen und entsorgen.
Schweren Herzens habe ich mich dazu entschlossen, statt noch mehr Bücherschränke zu kaufen, alte Bücher zu verkaufen. Eigentlich träume ich von einem Bücherzimmer, mit Büchern, die bis an die Decke reichen, aber, wir sind eine Familie und wir würden in Büchern ersticken. Ich muss mich also mit 5-6 Metern zufrieden geben.

Und wir brauchen von allem weniger, damit wir weniger Zeit damit verbringen müssen, auf all diese Dinge aufzupassen, sie zu säubern, zu hegen, zu pflegen… es ist von allem viel zu viel.

Das Wichtigste vorab: Ein aufgeräumtes zu Hause ist toll, aber: Wir müssen erst ausmisten, bevor wir aufräumen können. Als zweites stehen dann schöne Körbe und geschlossene Schränke an, die unseren Besitz aufnehmen und geordnet da stehen können. Aber: Ohne ausmisten und wegräumen, stopfen wir nur all unser Zeug in Schränke und es sieht immer unordentlich aus.

Wie kann man minimalistischer als Familie praktisch leben?

1. mit den Kindern ausmisten.
Was kann an die Heilsarmee, was können wir verkaufen, was wird weggeworfen?
Was hatten wir schon lange nicht mehr in der Hand?

Kindern fällt es schwer, sich von ihren Sachen zu trennen, aber wenn wir es regelmäßig mit ihnen machen, sie an die Hand nehmen und ihnen erklären warum und sie ihre Spielsachen auch selbst abgeben können, dann lernen sie es und können später auch besser aufräumen.

2. Verkauft alles, was ihr seit 2 Jahren nicht gebraucht habt.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten wie mamikreisel, ubup, momox, ebay… oder verschenkt es auf freeyourstuff Facebook Pages.

Wir haben nach unserem Umzug (Danach! wohlgemerkt) eine Kiste voller alter Videospiele auf dem Dachboden entdeckt. Die ist noch aus dem Kinderzimmer meines Mannes etliche Male mitgezogen. Ist bisher niemandem aufgefallen.

3. Es gibt ja wirklich unzählige Bücher übers Ausmisten.

Das Bekannteste ist wohl von Marie Kondo und ihr magic cleaning Buch (Affiliate Link*). Geh durch eure Wohnung und nimm dir zu Beginn immer Häppchenweise ein Zimmer und einen Schrank vor. Wenn das erledigt ist (was einige Wochen dauern kann), gehst du regelmäßig durch die Wohnung und sortierst aus. Auch hilfreich ist FlyKondo, ein Trend, der beim Putzen helfen soll.

Am Besten wäre es natürlich, weniger Schund zu kaufen, sondern nur noch Dinge, die ihr wirklich benötigen könnt. Ich stell hier auf dem Blog immer mal neues Spielzeug und tolle ausgewählte Bücher vor. Das ist beim besten Willen nicht alles, was bei mir an Empfehlungen im Mail Postfach landet, sondern ich sortiere aus und entscheide, was in mein Haus ziehen darf und was absolut empfehlenswert ist.

4. Weniger ist mehr.

Das Problem bei jemandem, der viel kaufen muss, ist meistens eine tiefere, ungestillte Sehnsucht. Vielleicht fühlst du dich nicht geborgen, vielleicht hattest du Mangel in deiner Kindheit und freust dich, dass du dir endlich alles kaufen kannst, was du willst. Vielleicht hast du keine Freude am Sparen und falsche Geldsätze im Kopf wie “Geld macht nicht glücklich” und deswegen stopfst du deine Wohnung und deine Schränke voll.

Schau, woran es bei dir liegt. Und dann ändere es. Du brauchst kein klinisch reines, perfektes zu Hause, sondern nur etwas weniger von Allem.

 

 

*affiliate Links machen das Produkt nicht teurer. Wenn du über diesen Link kaufst, hilfst du mir und meiner Arbeit.

Vorsicht! Spinnenalarm! ** Kinderbuch Tipp ** Verlosung

*Werbung/Buchrezension

 

Ein gellender Schreit dringt an mein Ohr. Panik.
Oh, diejenige, die so schreit, bin ich selber!
Hinter einem unserer Schränke ist beim Saugen plötzlich eine Spinne ungeahnten Ausmaßes hervor gekrochengekommen. Sie erstarrt. Ich auch. Wir blicken uns an und drehen uns dann gleichzeitig um. Ich hole ein Glas und eine Zeitschrift, die Spinne verschwindet wieder in ihr Versteck.
Ich rücke den Schrank vor und halte todesmutig die Zeitschrift auf den Boden. Die Spinne klettert darauf und ich stelle schnell das Glas darauf. Ekelschreie kommen aus meinem Mund. Wir finden uns beide ziemlich doof. Ich möchte die Spinne in den Garten bringen und öffne die Terassentür. Doch beim Hinaustragen wölbt sich plötzlich die Zeitung und die Spinne findet eine Öffnung unter dem Glas und krabbelt hinaus. Direkt auf mich zu. Ein Schreckensschrei entweicht mir und ich lasse alles fallen. Glas, Zeitung und Spinne. Und, Pechvogel wie ich bin, fällt die Spinne doch tatsächlich wieder in unser Haus und direkt in die Babysachen. Ich schreie nochmal. Hole ein neues Glas, suche die Spinne im Babysortiment und schaffe es wieder, sie auf die Zeitung zu bringen, das Glas drauf zu stellen und raus zu bringen. Sie läuft ins Gras. Erleichtert atme ich auf. Zittere am ganzen Körper. Die Spinne ist wahrscheinlich froh, von dieser schreienden Wahnsinnigen endlich wegzukommen. Und ich muss nun Glassplitter wegräumen und meine zitternden Hände beruhigen. Und das alles nur wegen einer Spinne. Zugegeben, eine ziemlich dicke Spinne.

Und ich bin nicht allein mit meiner Spinnen Angst. Ich hab sogar eine sehr liebe und enge Freundin, die betritt bis heute kein Zimmer, in dem eine Spinne sitzt.
Inzwischen gibt es ein sehr humorvolles Sachbuch für Kinder namens “Spinnenalarm” über …ja genau, über Spinnen. Was gibt es für Spinnen, was können die und wie entsorgt man sie am Besten aus der eigenen Wohnung? Merlind schaute sich das Buch an und sagte nach ein paar Seiten: “Igitt! Spinnen sind so eklig!” Und trotzdem liegt dieses Buch nun seit 2 Wochen bei uns im Wohnzimmer und wird immer wieder angeschaut und JEDEM gezeigt, der zu Besuch kommt. Die wunderschön lustigen Illustrationen, die humorvolle Schreibweise und das Thema machen dieses Buch absolut einzigartig! Und überhaupt muss man einfach wissen, was für lustige Namen man einer Spinne geben kann, damit man am Ende gar keine Angst mehr haben muss.

Wer ist noch kein Spinnenfan? Wir verschenken ein Buch und würden gern euch und eure Kinder glücklich machen.

Was ihr dafür tun müsst:

Kommentiert mir bis zum 18.9.2018 20:00Uhr welches ekelhafte Spinnenerlebnis ihr schon erleben musstet.

Gewonnen hat Ricarda Geissler. Herzlichen Glückwunsch!

Teilnahmebedingungen:

    • jede Teilnahme ist kostenfrei und steht nicht in Verbindung zu Facebook oder Instagram
    • teilnahmeberechtigt ist jeder, der seinen Wohnsitz in Deutschland hat und über 18 Jahre alt ist
    • eine Barauszahlung des Gewinns und ein Umtausch sind ausgeschlossen
    • die Ermittlung der Gewinner erfolgt durch Zufallslos
    • bei Gewinn wird der Name der jeweiligen Person öffentlich genannt und aufgeschrieben. Gleichzeitig wird sie von mir per Mail benachrichtigt
    • der Gewinner hat 48h Zeit, um sich bei mir zu melden. Danach entfällt der Gewinn und wird neu verlost
    • der Gewinn wird direkt von mir an euch versandt.
    • ich als Veranstalter behalte mir ausdrücklich vor, das Gewinnspiel jederzeit zu ändern oder anzupassen
    • der Rechtsweg ist ausgeschlossen
    • ich als Veranstalter hafte in keiner Form für mittelbare oder unmittelbare Schäden, die sich aus der Teilnahme an der Aktion ergeben.
    • Hinweis: der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen den Ausgang des Gewinnspiels nicht
    • Hinweis: die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden