Familie, Kindermode
Schreibe einen Kommentar

Mit Sicherheit warme Kinderfüße im Winter und Anleitung für einen Mini Flugdrachen

Werbung

Der Herbst ist noch nicht vorbei. Es fangen schon wieder alle an mit Weihnachtsdeko, dabei haben wir noch 4 Wochen bis zum ersten Advent! Deshalb liegen hier noch Kastanien herum und ich werde definitiv noch meine Kastanienkette zu Ende basteln. Auch wenn sie dann erst im nächsten Herbst hängen wird. Aber gerade der Morgen wird kälter und man merkt: Der Winter ist nicht mehr weit und wir greifen zu wärmeren Schuhen.

Und wir waren auch noch gar nicht richtig Drachen steigen. Ihr etwa? Damit Frida nicht traurig ist, wenn wir Drachen steigen lassen und sie keinen festhalten kann, haben die großen Schwestern ihr einen gebastelt. Am Ende hatte Merlind die meiste Freude daran, aber seht selbst. Eine ausführliche Anleitung zu einem echten Mini-Flugdrachen findet ihr hier bei littletravelsociety. Ich bin ja bei 3 Kindern eher für schnell und unkompliziert.

Was ihr braucht:

Zeichenkarton

Strohhälme

Kleber

Schere

Bindfaden

 

Wie es geht:

Schneide nun einen Drachen aufs Papier. Wie das aussehen kann, siehst du auf den Fotos. Nun wird der Strohhalm längs aufgeschnitten und angeklebt. Unbedingt fixieren, sonst geht der Strohhalm permanent ab.

Den Schwanz des Drachens haben wir auch ganz simpel aus dem Zeichenpapier geklebt. Anschließend wird der fertige Schwanz auf den Drachen geklebt. Die Schnur nicht vergessen, die kann auch einfach aufgeklebt werden. Wirklich absolut simpel. Die Kinder freuen sich. Vergesst nicht, liebe Mamas. Es muss nicht immer perfekt sein, darum geht es nicht!

Jetzt müssen die Drachen natürlich getestet werden.

Achtung, es folgen nun Fotos von wunderschönen Schuhen, die meine Mädchen nach diesem Ausflug mit unserem Minidrachen nie mehr ausziehen wollten:

Merlind fragt mich jeden Tag, wann es endlich kalt genug ist für ihre Schuhe.

Frida schleppt jeden Tag ihre kleinen Blink-Stiefel an und will sie anziehen.

Lele hat gesagt, ich soll mir ganz viel Mühe für diesen Artikel geben, weil die Schuhe so umwerfend schön sind.

Warum diese Schuhe Sinn machen.

Wir kaufen regelmäßig Richter Schuhe, seit Lele ein kleines Mädchen ist. Umso schöner, dass ich für diese wunderbare Schuhmarke Werbung machen kann. Bezahlbare Qualitätsschuhe.  Schuhe, die halten. Schuhe, die auch nach 2 Monaten noch gut aussehen. Schuhe, die ich sogar weiter vererben kann, weil sie so eine gute Qualität haben. Schuhe, die Spaß machen, wenn man sie an hat. Nicht nur, weil sie so bequem sind, sondern auch weil sie so liebevolle Details haben. Glitzer, Steppnähte, außergewöhnliche Reißverschlüsse und die Blink-Details sind auch jedesmal sehr auffällig. Frida ihre Schneestiefel blinken. Aber nicht irgendwie, sondern in Sternform. (Und die LEDs halten sogar über 2 Kinder hinweg. Und vielleicht sogar noch länger.)

Ich weiß ja nicht, wie es bei euch ist, aber mit 3 Kindern im Schuhladen Schuhe kaufen ist alles andere als schön. Schweißgebadet knie ich vor den Kindern, ziehe einen Schuh nach dem anderen an kleine Kinderfüße, diskutiere mit dem Pre-Teen über mögliche Alternativen, versuche immer wieder die Verkäuferin entweder dazu zu bringen, mir zu helfen oder mir bitte Schuhe zu bringen, die mein Budget nicht so dermaßen überziehen, dass der Mann zu Hause in Ohnmacht fällt. Dabei immer noch ein wuseliges Kleinkind, dass alle Schuhe ausräumt. Daher: Onlineshopping hat in dieser Phase meines Lebens (wenn ich auch örtliche Geschäfte gern unterstütze) definitiv Vorrang. Hier besteht aber oft das Problem, das Schuhe so unterschiedlich ausfallen, dass ich von jedem Paar Schuhe 2-3 Größen bestellen muss. Zuhause kommt dann ein riesiges Paket an mit unzähligen Schuhen und während wir alle anprobieren, bleibe ich mir trotzdem unsicher, welches Paar denn nun eigentlich wirklich passt. So oft schon hatte ich einen Fehlkauf! Aber damit ist nun Schluss. Richter hat nämlich eine Messchablone, die man sich bestellen kann. (Klick!) Hier einfach den Fuß drauf stellen, danach einen Zeigefingerbreit Platz lassen über dem großen Zeh, und die richtige Schuhgröße ist gefunden.

Lele hat schmale Füße und einen hohen Rist, so dass ihr gefühlt überhaupt keine Schuhe passen. Nur bei Richter Schuhen hatten wir auch in der Vergangenheit immer Erfolg. So auch diesmal. Sie trägt ihre Stiefel jeden Tag. Mit Stolz. Und fühlt sich dabei wie eine Reiterin.

Facts über Richter Schuhe:

– Richter besitzt das WMS Qualitätssiegel. Das ist ein Siegel des Deutschen Schuhinstituts, das bedeutet, dass diese Schuhe die natürliche Entwicklung der Kinderfüße unterstützen. Also: Schuhe müssen den verschiedenen Füßen der Kinder perfekt passen. MEGA!

– Richter Schuhe besitzen das Sympatex Membran. Ich weiß noch, wie meine eigene Mutter immer zu mir sagte als Kind: “Diese Schuhe sind gut, die sind Sympatex!” In den 90ern war dieses Wort für mich ein Wort mit vielen Fragezeichen, aber ich wusste: Es bedeutet, dass Wasser von außen nicht eindringen kann, gleichzeitig die Füße innen aber atmen können. Die Körpertemperatur wird damit reguliert und die Füße bleiben immer trocken.

-und: Bei Richter Schuhen kann man die Sohle aus den Schuhen nehmen. Das ist so mega toll, das kann nicht jeder Schuh. So kann man schauen, ob die Schuhe auch wirklich passen. Ggf. können so auch orthopädische Einlagen in die Schuhe gelegt werden. Das geht von Größe 17-35. Wenn der Schuh mal zu eng wird, kann man die weiße Zwischensohle entfernen. Dank der zwei Sohlen hat der Schuh auch eine doppelte Isolierung.

Wir sind sehr glücklich mit unseren Winterstiefeln. Danke an Richter Schuhe.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.