Fashion, Zwischen Wickeltisch und Blazer
Schreibe einen Kommentar

Zwischen Wickeltisch und Blazer – Mom – Style mit Sara

Sara ist seit circa 1 Jahr Mama von einem Sohn, verheiratet und eine meiner engsten Freundinnen. Gemeinsam haben wir uns durch Höhen und Tiefen getragen und nur wegen ihr habe ich den Mann in meinem Leben gefunden.

Sara ist aber nicht nur Mama, sondern auch Ergotherapeutin und Schmerztherapeutin, Hundebesitzerin, begnadete Bäckerin, lebensfroh, hilfsbereit, Kämpferin, Stehaufmännchen, mitfühlend und wunderschön.

Meine Kleidung hängt von meiner täglichen Laune und der Begebenheit ab. Rockig, romantisch oder auch lässig und sportlich. Bis auf die Schuhe trage ich dasselbe mit Kind als auch alleine. Mit meinem Sohn zusammen trage ich keine hohen Schuhe, aber wenn ich mit Freunden abends weg gehe, dann genieße ich eben das umso mehr. Als Mama bin ich nicht so aufgestylt, wie ich es machen würde, wenn ich mehr Zeit hätte.

Stilbewusstsein ist für mich gleich zu setzen mit Selbstbewusstsein. Das was man trägt mit Bestimmtheit tragen und dafür einzustehen.

Ich kaufe sehr oft online, weil shoppen mit Kind oft zu unbequem und anstrengend ist. Wenn ich in der Stadt bin, liebe ich Only. Hier kann ich alles blind von der Stange kaufen. Verrückt, aber der Stil passt genau zu mir.

 

Lieblingsort in Leipzig:  Mein Lieblingsplatz hängt von der Person ab, mit der ich zusammen bin. Der Ort ist mir nicht so wichtig, lieber genieße ich die Zeit zusammen.  Ich bin allerdings sehr gern am Wasser. Der Cospudener See und die Sachsenbrücke sind einer meiner liebsten Orte.

Auch wenn ich abends weggehe, bin ich flexibel. Mein ehemaliger Lieblings – Tanzort hat sich leider verändert. Ich gehe daher inzwischen gern ins Werk 2 oder ins Elsterartig.

Lieblingsort zum Kaffee trinken: Kaffee trinke ich gern im Kowalski, in Marshalls Mum oder im Spizz. Gerade letzteres ist emotional sehr positiv geprägt von unserer gemeinsamen Vergangenheit mit meinem Mann und mir.

Herausforderung mit Kind: Meine Herausforderung mit Kind ist das Loslassen. Ich war die ersten Monate komplett 24/7 mit meinem Sohn zusammen. Das erste Loslassen erlebte ich, als mein Mann abends das erste Mal allein auf ihn aufgepasst hat und ich festgestellt habe: Es geht auch ohne Mama. Seit ich arbeiten bin, ist das Loslassen zur Tagesmutter eine tägliche Herausforderung.

Lieblingserfahrung mit Kind: Ich liebe am Mamasein die Liebe zum Kind und die Erfahrung, so eine Liebe zu erfahren. Die Mutterliebe ist ganz einzigartig und besonders und mir gefällt, was diese Liebe mit mir macht.

Veränderung im Leben MIT Kind: Die größte Umstellung war, dass ich nicht mehr spontan sein kann. Ich kann nicht mehr jemanden schnell besuchen, falls es jemandem nicht gut geht. Ich kann nicht mehr so schnell und flexibel reagieren. Immer muss ich Windeln, Essen und trinken einpacken und dabei auf gar keinen Fall etwas vergessen. Und das braucht Zeit.

Die andere Seite ist, dass man permanent aufmerksam sein muss. Ich kann nicht mal eben auf dem Sofa einschlafen, sondern Auszeiten müssen geplant werden.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.