Jahr: 2015

Zwischen den Jahren…

Grafik von karindrawings Was waren das für wunderschöne Weihnachts- und Feiertage. Erfüllt mit Lachen, Glück und Familie. Nach unserer großen Tochter “die schönsten Weihnachten, die sie je erlebt hat”. Das Glitzern in den Augen der Kinder macht Weihnachten wirklich zu etwas Besonderem. Die Aufregung, der Weihnachtsmann, der “wirklich die ganzen Plätzchen gegessen hat” und ein kleiner elektrischer Hund, der uns am 26. früh aus dem Bett holt mit seinem lauten Gebell. Danke an Oma und Opa. 🙂 Weihnachten und vor allem die Tage danach sind Erholung pur. Es ist die Zwischenzeit zwischen Weihnachten und Silvester. Nur ich sitze schon wieder lernend in der Bibliothek und versuche aufzuholen und nachzubereiten. Gleichzeitig ist man viel zu gemütlich um wirklich effektiv zu lernen. Es ist tatsächlich die einzige Zeit im Jahr wo wir tagelang nicht auf die Uhr schauen, keine Ahnung haben welchen Wochentag wir gerade haben und uns richtig ausruhen. Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, 2016 steht in den Startlöchern. Ein neuer Kalender liegt auf meinem Tisch und wartet darauf, gefüllt zu werden. Dieses Jahr habe ich …

Urlaub. Auszeit.Weihnachten.

  Foto von priscilla.beier   Es ist Urlaub. Endlich. Alles kommt zur Ruhe, die ganze Welt steht still. Die Geschäfte schließen, sogar die Straßenbahnen fahren noch seltener als an Feiertagen überhaupt. Ich liebe es. Auszeit. Für 3 komplette Tage im Jahr. Ausnahmezustand. Im positiven Sinn. Die Große war gestern euphorisch. Ihre ersten Weihnachtsferien ihres Lebens. Wohlverdiente, wir haben uns die letzten 2 Wochen durchgeschleppt als Familie. Der Mann schaltet auch runter und somit kommt auch unser Innerstes zum Erliegen. Wir machen nur noch schöne Dinge: Kino, Ballett, Puppentheater, Weihnachtsoratorium… dafür ist jetzt Zeit. Gleichzeitig frage ich mich: Hab ich auch Urlaub? Mir sitzt ein Redaktionsschluss gleich Anfang Januar im Nacken, ich muss eigentlich für die Uni lernen, aufholen, nacharbeiten. Ich lerne grad Althebräisch und Latein auf einmal und das fordert. Sehr. Es erfüllt mich auch nicht mit Glücksgefühlen mir stundenlang und immer wieder verschiedene Vokabeln anzulernen. Aber es muss sein. Muss. Dieses Wort. “Muss” es denn wirklich? Oder ist nicht alles was wir tun freiwillig? Ich bin ein freier Mensch und alles was ich mache …

Last- Minute Geschenk

  Ich habe diesen Mix auf dem Blog von foodforfamily.at entdeckt. Es ist ein wunderbares Last – Minute Geschenk. Und man sucht ja immer etwas Kleines für Kindergärtner (innen), Lehrer(innen), Nachbarn usw. Die Lehrerin der Großen ist heute in den Genuss gekommen, dass geschenkt zu bekommen. Es soll sehr lecker und saftig sein. Mir war das ja relativ gleich, aber umso besser. Bei mir musste es selbstgemacht und schnell sein 🙂 Brownie Backmischung Zutaten: Man braucht ein großes Einweckglas. Ca. 1l. 170g Mehl mit 1 TL Backpulver gemischt 60g Schokoblättchen oder geriebene Schokolade 50g gemahlene Haselnüsse 100g Puderzucker 100g brauner Zucker 50g Kakao Anwendung: Alle Zutaten in der oben angegebenen Reihenfolge in das Einweckglas füllen. Backanleitung ausdrucken und mit dem Glas verschenken Backanleitung: Glasinhalt in eine Schüssel geben und gut verrühren Separat 175g Butter und 3 Eier verquirlen Den Brownie Mix unter die Eimasse mischen Bei Bedarf 3-4 EL Milch unterrühren Den Teig in die gefettete Form geben und 15-20min bei 170 Grad backen   Guten Appetit!!!  

Hilfe für Mia oder der wertvollste Stempel der Welt

Ich habe Karin über einen Facebooklink getroffen. Und ihre unsagbare Geschichte gehört. Eine Geschichte, die traurig stimmt, aber auch Mut macht. Karin ist eine unsagbar tolle Zeichnerin und Texterin und hat mich mit einem Bild von Paul Gerhardt direkt angesprochen. Karin hat dieses Jahr den “Jubel-jippie-yeah-Stempel” erfunden- den teuersten Stempel der Welt. Ihre Tochter hatte dieses Jahr einen tragischen Unfall und um sich den Umzug und die neue, rollstuhlgerechte Wohnung leisten zu können, ist sie angewiesen auf Hilfe und Unterstützung. Und dafür gibt es den Stempel. Eine tolle Idee, wie ich finde. Und unterstützenswert. Ich hoffe, dass es jemand auf dem Herzen hat, zu helfen.     Wer bist du, wer sind deine Kinder? Ich bin Karin Clauß. Meine Kinder heissen Samuel, 6 Jahre, und Mia 11 Jahre Was macht euch als Familie aus? Ich liebe meine Kinder mehr als alles auf der Welt. Aber das ist normal, denke ich. Was arbeitest du? Ich bin Zeichnerin und Texterin, seit 14 Jahren selbständig in diesem schönen Beruf. Ich habe vor 4 Jahren einen Eigenverlag gegründet , …

Mode aus Strick? Geht doch! Sommer&Kinder macht es möglich.

Werbung   Wir sind mitten in Berlin Pankow. In einem alten Plattenbau in dem nur Künstler ihre verschiedenen Ateliers haben. Hier finden wir Miriam Sommer in ihrem Arbeitsbereich. Überall sind Rollen voller Wolle, verschiedenste Farben, und in der Mitte steht eine riesige Strickmaschine (war auch das erste Mal, dass wir so etwas gesehen hatten). Es war sehr imposant. Miriam ist eine wunderschöne und sympathische Frau, verheiratet und 3fach Mama und hat ihr eigenes Business. Sie hat Modedesign studiert, viele Praktikas gemacht (u.a. für Vivienne Westwood) und sich schließlich entschlossen, eigene Mode zu machen. Das Label sommerundkinder. wie ist dein Label “sommerundkinder” entstanden? Ich habe es vor 6 Jahren gegründet. Am Anfang habe ich einfach ausprobiert, bin mit einem Kleid durch die Geschäfte gelaufen und habe gefragt ob sie es mögen, ob sie es verkaufen würden in ihrem Laden. Dann habe ich für den 1. Laden produziert. Als unser 2. Kind kam bin ich vor lauter Arbeit, die ich inzwischen hatte, fast kollabiert. Also habe ich mir eine Strickerei gesucht und in Thüringen gefunden. Haben dich …

Begegnung mit Flüchtlingen

  Ich komme mit meinen beiden Mädchen zu spät. Meine Freundin ist noch später dran (aber dieses Zuspät-kommen Thema ist ein ganz eigenes Thema für sich:)). Ich öffne die Tür und bin froh, dass ich meine kleinen Mädels als lebende Schutzschilder für Sprachbarrieren und Redepausen mit habe. Kinder frischen immer jede Situation auf. Ich bin gehemmt. Das kenne ich gar nicht von mir. Gehemmt aber auch gespannt und sehr neugierig. Wir recherchieren an diesem Tag für einen Artikel, aber ich bin froh für diese Gelegenheit und für diesen Deckmantel unter dem ich hier sein kann. Es kostet tatsächlich Überwindung und Mut und Zeit um sich Sprach- und Kulturbarrieren zu stellen. Das so genannte “Südcafé” ist in der Schletterstraße, in der Südvorstadt in Leipzig und ist ein Begegnungscafé. Menschen jeglichen Alters kommen hier zusammen um sich zu unterstützen, voneinander zu lernen und miteinander zu sprechen, zu lachen, Karten zu spielen, Deutsch zu lernen, zu kochen usw. Für die Kinder gibt es auch eine Spielecke und meine sind sofort da verschwunden. Es ist warm. Nicht nur der …

Buchtipp für Kinder

In der Adventszeit versuchen wir nur Weihnachtsbücher zu lesen, Weihnachtsfilme zu schauen und Weihnachtsmusik zu hören. Meine Familie macht brav mit und fügt sich in mein jährliches Ritual. Wir haben ja eh viel zu viel Bücher. Sie stehen schon in der zweiten Reihe in den Regalen, liegen in Schubladen, im Schlafzimmer, in beiden Bädern… und da das immer noch nicht reicht gehen wir auch regelmäßig in die Bibliothek um da noch einmal stapelweise auszuleihen. Als Kind habe ich mir wöchentlich 10 Bücher ausgeliehen und durchgelesen. Leider ist inzwischen viel zu wenig Zeit zum Lesen aber das hält mich nicht davon ab, sie so zusagen “auf Vorrat” zu kaufen (shame on me) und zu horten und zu überfliegen und mir vorzunehmen, sie wirklich noch ganz zu lesen Dieses Jahr lesen die Mädels an liebsten folgende Weihnachtsbücher: Prinzessin Lou (siehe Foto oben) Es ist quasi wie “der kleine König”, von denselben Autoren. Jeden Adventssonntag, Heiligabend, an den beiden Weihnachtsfeiertagen und zu Silvester erfährt man, was die kleine Prinzessin so treibt. Sehr süß und besonders, da man immer …

people, stories, stuff to like

  Im November war ich mit meiner Freundin in Hannover. Mädelswochenende. Wir übernachteten bei Freunden von meinem Mann und mir. Edin und Melli mit ihren Kindern Tabea und Amila.   1.Was macht euch aus als Familie? Melli: Wir kommen aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Edin aus Bosnien, ich aus Deutschland. Wir sind spontan und haben viel Humor. Tabea: Papa´s leckeres Essen. Amila: Sport und Musik. Papa hat früher in einer Band gespielt und spielt jetzt Volleyball und auch Meisterschaften, ich spiele Klavier und Tabea und ich sind bei der rythmischen Sportgymnastik in der Wettkampfklasse. 2. Merkt ihr eure kulturellen Unterschiede nach 16 Jahren Ehe immer noch? Melli: Ja. Wir sind schließlich Norddeutsch und Balkan auf einmal. Edin: Aber Melli ist emotional feuriger obwohl sie die Norddeutsche ist. Melli: Wir feiern immer Bayram, das muslimische Zuckerfest nach Ramadan. Obwohl wir gar nicht fasten zu Ramadan. Und wir essen kein Schweinefleisch zu Hause. Edin: Ich bin Moslem, dass kann ich nicht ändern. Aber ich lese den Kindern den Koran nicht vor und treibe sie nicht in die Moschee. Ich …

Bio ist nicht langweilig

  *Anzeige Jetzt mal ehrlich: Zähne putzen war ja noch nie etwas, dass sonderlich viel Spaß gemacht hat. Ich hab mich als Kind zu gern davor gedrückt und als meine Mutter angefangen hat zu kontrollieren, habe ich noch schnell die Zahnbürste mit Wasser befeuchtet. Unserer Kleinen macht es auch mehr Freude auf der Zahnbürste herum zu kauen, als sich von Mama die Zähne putzen zu lassen. Hinzu kommt all das Fluorid in der Zahnpasta, dass sie nur zu gern kaut und schluckt und allein schon beim Zuschauen wird mir anders. Wie viel Fluorid ist eigentlich gesund wenn auf der Zahnpastatube ganz klein steht, dass man die Zahnpasta bitte nicht essen soll?! Klar, ein bisschen Fluorid soll ja auch die Zähne stärken und die Große kann ja auch sehr schön schon die Zahnpasta ausspucken. Aber die kleine Madame hat darauf keine Lust. Wie glücklich war ich, als ich die Zahnpasta von Jack´n Jill entdeckt habe. Davor hatten wir immer Zahnpasta von Weleda, aber die sah nicht sehr kindgerecht aus. Mit der lustigen Zahnpasta Tube macht Putzen …

was ist wirklich wichtig im Leben?

  Die letzten Tage und Wochen sind erfüllt von Terror und Anschlagplänen, gefassten Terroristen und Krieg. Zumindest wenn man die Nachrichten liest oder schaut. Gestern abend lag ich im Bett und habe überlegt: Die wirklich zentrale Frage ist doch: Was ist mir wichtig im Leben? Was wäre wenn ich morgen sterben würde? Sicher: Man kann auch in einen Autounfall verwickelt werden, unglücklich vom Fahrrad stürzen oder zur falschen Zeit am falschen Ort sein. Jetzt aber sind Krieg und Terror näher gerückt. Es fand in den Städten statt, die uns bekannt sind, in denen wir in unserer Freizeit tolle Urlaube verbracht haben. Es zeigt, dass das Leben kurz sein kann. Es zeigt, dass unser Leben schneller vorbei sein kann als uns lieb ist. Was zählt im Leben? Habe ich Konflikte in meinem Leben, die nicht bereinigt sind? Gibt es Menschen in meinem Leben, die ich liebe, denen ich es aber zu wenig sage oder schon lange nicht mehr gesagt habe? Wem muss ich verzeihen? Gibt es Groll und Ärger, der schon so lange in mir schwehlt, …